IDS-Logo
15.03.2018

Ausstellung

7. März - 7. Mai 2018: Spiegelverkehrt Tagebücher 2008-2017, Arbeiten von Dorle Schimmer, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

13.03.2018

Workshop

26. - 27. April 2018: Verb Classes, Semantic Frames, und Constructions, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

12.03.2018

Girls’Day im IDS

Mädchen-Zukunftstag am 26. April 2018[mehr]

Kategorie: IDSweit

11.03.2018

Gastvortrag

7. Mai 2018, 14:30 Uhr: Rebekka Studler (Universität Basel): Spracheinstellungen in der Deutschschweiz: Was es bedeutet, was Laien sagen, IDS Mannheim[mehr]

Kategorie: IDSweit

10.03.2018

Eröffnungstagung: Journal für Medienlinguistik

17. - 18. Mai 2018: Journal für Medienlinguistik, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

09.03.2018

ars grammatica 2018

21. - 22. Juni 2018: Theorie und Empirie im Sprachvergleich, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

08.03.2018

Jahrestagung 2019

12. - 14. März 2019: Sprache in den sozialen Netzwerken (Arbeitstitel), Congress Center Rosengarten Mannheim

Kategorie: IDSweit

1 Buch im Dreieck

Vortrag im Institut für Deutsche Sprache (IDS)

Donnerstag, 23. März 2006, 19.00 Uhr,
Dr. Manfred Hellmann:
"Paul Gompitz und sein sprachliches Umfeld.
Bemerkungen zu Sprache und Kommunikation in Ost und West".

1 Buch im Dreieck - Eine ganze Region liest Delius:
"Der Spaziergang von Rostock nach Syrakus" von F.C.Delius wurde von Leserinnen und Lesern der Metropolregion Rhein-Neckar zum Buch im Dreieck gekürt. Im März 2006 sollen Hunderte von Veranstaltungen zu diesem Buch stattfinden und eine vielfältige Form der Begegnung mit dem Buch und mit Menschen ermöglichen. Neben über 130 öffentlichen Bibliotheken der Region tragen vor allem zahlreiche Partner wie Schulen, Kultureinrichtungen, Unternehmen, Vereine, Leseclubs und Buchhändler zur Vielfalt und Lebendigkeit der Aktion bei, die erstmals in einer gesamten Region stattfindet. Das Gesamtprojekt wird maßgeblich unterstützt durch die Zukunftsinitiative Metropolregion Rhein-Neckar.

Zum Inhalt des Buches:

[Buchtitel] F.C. Delius erzählt die spannende und komische Geschichte eines kritischen DDR-Bürgers, des Kellners Paul Gompitz, der einmal etwas von der Welt sehen wollte, Italien sehen um dann wieder heimzukehren - und dem es gelang, so wie Schwejk oder dem Hauptmann von Köpenick Großes gelungen ist. Er schmiedet "einen persönlichen Fünfjahresplan an Vorbereitungen für den Grenzübertritt, kauft sich ein Boot, lernt segeln - und schließlich - macht er, der Vorkämpfer der Reisefreiheit, sich über die Ostsee davon". Er folgt seinem Vorbild, seinem Landsmann Johann Gottfried Seume, auf dessen Spuren durch Italien und verwirklicht sich damit seinen Lebenstraum. "Ein exemplarischer Deutscher, der ... Großes unternimmt; die Ironie der Geschichte will es, dass dieses Große schon bald selbstverständlich wird" (Mannheimer Morgen).

Zum Inhalt des Vortrags:
Paul Gompitz, der Held der Erzählung von F. C. Delius, will seinem Staat und dessen alles beherrschende Kontrolle ins Land seiner Sehnsucht entkommen - und zurückkehren. Wie war die Sprache der Verlautbarungen, der Zeitungen, der "Organe"? Welche Möglichkeiten hatte der DDR-Bürger, sich ihrem Druck zu entziehen? Und mit welcher Art von Sprache haben sich die Bürger endlich erfolgreich zur Wehr gesetzt in jenem Herbst 1989?