IDS-Logo
10.07.2018

Neuer Direktor am IDS

Am 01.08.2018 wird Prof. Dr. Henning Lobin neuer Direktor am IDS

Kategorie: IDSweit

05.06.2018

Hugo Moser Preis ausgeschrieben

Bewerbungen und Vorschläge können bis 30. September 2018 eingereicht werden.

Kategorie: IDSweit

15.03.2018

Ausstellung

7. März - 20. Juli 2018 (verlängert): Spiegelverkehrt Tagebücher 2008-2017, Arbeiten von Dorle Schimmer, IDS

Kategorie: IDSweit

08.03.2018

Jahrestagung 2019

12. - 14. März 2019: Sprache in den sozialen Netzwerken (Arbeitstitel), Congress Center Rosengarten Mannheim

Kategorie: IDSweit

07.03.2018

IIEMCA 2019

02. - 05. Juli 2019: International Institute for Ethnomethodology and Conversation Analysis Conference 2019 (IIEMCA 2019), Rahmenthema: "Practices", Universität Mannheim

Kategorie: IDSweit

Verum-Fokus zwischen Syntax, Prosodie und Semantik

Kolloquium am Institut für Deutsche Sprache

 

!!! ACHTUNG - NEUER TERMIN !!!

Freitag, den 6. Juli 2007
von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr
im Vortragssaal, IDS Mannheim

Organisation: Hardarik Blühdorn und Manuela Moroni

 

Programm

Moderation: Hardarik Blühdorn und Manuela Moroni

8.30 Uhr Begrüßung und Eröffnung
Ludwig M. Eichinger (Direktor des IDS) und
Gisela Zifonun (Leiterin der Abteilung Grammatik)
8.45 Uhr Syntax, Semantik und Pragmatik des Verum-Fokus
Horst Lohnstein und Hildegard Stommel (Universität Köln)
10.00 Uhr Kaffeepause
10.15 Uhr Selbst, auch, wieder: Einige Partikeln mit einer Verum-Lesart und ihr Verhalten unter Stress
Caroline Féry (Universität Potsdam)
11.00 Uhr Verum-Fokus und Modalpartikelstellung
Manuela Moroni (Universität Mannheim / IDS)
11.45 Uhr Pause
12.00 Uhr Bewegung in die C-Projektion und illokutionäre Kraft
Hubert Truckenbrodt (Universität Tübingen)
12.45 Uhr Verum-Fokus und Negation
Hardarik Blühdorn (IDS)
13:30 Uhr Ende der Veranstaltung
 

Mitwirkende

Hardarik Blühdorn: Studium der Germanistik, Anglistik, Iberoromanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg. Promotion 1991, Habilitation 1999. Lehrtätigkeiten an den Universitäten Erlangen, São Paulo, Rostock, Halle/Saale und Mannheim. Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Deutsche Sprache und außerplanmäßiger Professor für Germanistische Linguistik an der Universität Mannheim.

Caroline Féry: Studium der Germanistik, Anglistik und Neurolinguistik an der Université Libre und der Vrije Universiteit in Brüssel. Promotion 1989, Habilitation 1996. Hochschuldozentin im Seminar für Sprachwissenschaft in Tübingen. Seit 1999 Professorin für Grammatiktheorie mit Schwerpunkt Phonologie an der Universität Potsdam. 2001 bis 2006 Direktorin des Interdisziplinären Zentrums für kognitive Studien in Potsdam. Leiterin mehrerer DFG-Projekte, sowie Sprecherin des Sonderforschungsbereichs 632.

Manuela Moroni: Studium der Germanistik und Allgemeinen Sprachwissenschaft an den Universitäten Bergamo, Saarbrücken und Verona. Promotion 2006 in Allgemeiner Sprachwissenschaft (Universität Verona). Lehrtätigkeiten an den Universitäten Bergamo und Mannheim. Zur Zeit Gastwissenschaftlerin der Universität Bergamo am Institut für Deutsche Sprache.

Horst Lohnstein: Studium der Germanistik, Mathematik, Allgemeinen Sprachwissenschaft und Philosophie an den Universitäten Gießen, Mainz und Köln. Promotion 1992, Habilitation 2000. Lehrtätigkeiten in Köln, Frankfurt, Prag, Danzig und Warschau. Professor für Germanistische Linguistik am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln.

Hildegard Stommel: Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Romanistik an der Universität zu Köln. Magister Anfang 2007. Zur Zeit wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Horst Lohnstein an der Universität zu Köln.

Hubert Truckenbrodt: Magisterstudium der Allgemeinen Sprachwissenschaft, Germanistik und Vergleichenden Sprachwissenschaft an der Universität Tübingen. Promotion 1995 am MIT. Lehrtätigkeiten an der Rutgers University (New Jersey), dem MIT und zur Zeit an der Universität Tübingen. Dort Assistent im Seminar für Sprachwissenschaft. Habilitation 2004. Landeslehrpreis Baden-Württemberg 2006.