IDS-Logo
23.08.2017

Ausstellung

"Luther und die deutsche Sprache" - Ausstellung mit ausgewählten Werken von und über Luther aus den Beständen der IDS-Bibliothek[mehr]

Kategorie: Bibliothek-IDSweit

23.08.2017

Symposium

28. September 2017: Desktop oder App: Smarte Zugänge zu hypermedialen Sprachauskunftssystemen, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

21.08.2017

Ausstellung

18. Oktober 2017 - 16. Februar 2018: Bild-Sprache, Arbeiten von Wolfgang Glass, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

20.08.2017

Gastvortrag

18. Oktober 2017:Marina Andrazashvili (Staatliche Ivane-Javakhishvili- Universität Tiflis, Georgien): Orthographisches Wörterbuch der Toponyme Deutschlands auf Georgisch – ein neuer Versuch, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

13.07.2017

Kolloquium

19. - 20. Oktober 2017: Leichte Sprache – Verständliche Sprache, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

12.07.2017

Gastvortrag

24. Oktober 2017: PD Dr. Klaas-Hinrich Ehlers (Freie Universität Berlin): Sprachliche (Über)Anpassung in Familien immigrierter Vertriebener in Mecklenburg, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

30.04.2017

Jahrestagung 2018

13. bis 15. März 2018, Neues vom heutigen Deutsch (Arbeitstitel), Congress Center Rosengarten, Mannheim

Kategorie: IDSweit

News 1 bis 7 von 8
<< Erste < zurück 1-7 8-8 vor > Letzte >>

Archiv: Personalia

2014

  • Professor Dr. Dres. hc. mult. Siegfried Grosse, der im Oktober 1924 in Grimma (Sachsen) geboren wurde, feierte am 8. November 2014 im Rahmen eines Festkolloquiums, bei dem auch der Direktor des IDS, Ludwig M. Eichinger, anwesend war und den sprachwissenschaftlichen Vortrag hielt, in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum seinen 90. Geburtstag. Mit dem IDS besteht eine besonders enge Verbindung. Von 1969 bis 1978 war er Ordentliches Mitglied des Wissenschaftlichen Rates, ab 1976 auch Mitglied des Kuratoriums, schließlich ab 1981 Vizepräsident und von 1987 bis 1993 Präsident des IDS. „In seine Amtszeit als Präsident zur Zeit der Wende fällt dann auch die Aufgabe, die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem in der DDR aufgebauten Zentralinstitut für Sprachwissenschaft auszuloten, das der Akademie der Wissenschaft in Berlin angegliedert war“, sagte Prof. Dr. Karin Pittner (Lehrstuhl für germanistische Linguistik der Ruhr-Universität Bochum) in ihrer Laudatio auf Siegfried Grosse.

  • Das IDS trauert um seinen früheren Mitarbeiter (1974-1978) Prof. Dr. Nelson Cartagena, der am 8. November 2014 im Alter von 77 Jahren verstorben ist. Zusammen mit Prof. Dr. Hans-Martin Gauger arbeitete er im Forschungsprojekt zur „Deutsch-spanischen kontrastiven Grammatik“. Die daraus resultierende zweibändige „Vergleichende Grammatik Spanisch-Deutsch“ erschien 1989.

  • Zum 1. November 2014 wurde Dr. Beata Trawiński in das zweite bundesweite Leibniz-Mentoringprogramm für Wissenschaftlerinnen in Leibniz-Einrichtungen aufgenommen.  Das Leibniz-Mentoringprogramm 2014/2015 unterstützt hochqualifizierte promovierte Forscherinnen im Laufe eines Kalenderjahres durch gezielte Förderung in ihrer Karriereentwicklung. Das Konzept umfasst sowohl die individuelle Begleitung durch einen Mentor oder eine Mentorin als auch ein einjähriges Rahmenprogramm mit Seminaren in Berlin, die den Erwerb von Schlüsselqualifikationen für Führungskräfte speziell in der Wissenschaft zum Ziel haben. Zusätzlich wird ein Seminar zur EU-Forschungsförderung und Drittmittelakquise in Brüssel durchgeführt.

  • Ende Oktober 2014 erhielten 26 Teilnehmerinnen des ersten bundesweiten Leibniz-Mentoring-Programms, unter ihnen auch die IDS-Mitarbeiterinnen Dr. Doris Stolberg und Dr. Anna Volodina, in einer feierlichen Abschlussveranstaltung ihre Zertifikate. Hinter ihnen liegt ein Jahr mit insgesamt 160 Fortbildungsstunden, in denen sie eigene Führungsstile und -strategien entwickelten, ihre persönlichen Kompetenzen in Gesprächsführung, Hochschuldidaktik und Selbstpräsentation gezielt erweiterten und aus erster Hand Tipps für die erfolgreiche Drittmittelakquise in Brüssel erhielten. Profitiert haben die Mentees auch von den individuellen Mentoring-Partnerschaften sowie von dem Zusammenhalt der Mentee-Gruppe.

  • Im Oktober 2014 ist Prof. Dr. Rudolf E. Keller im Alter von 94 Jahren verschieden. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Internationalen Wissenschaftlichen Rates des IDS, dem er von 1971 bis 1984 angehörte. Keller war ein Pionier der modernen germanistischen Linguistik in Großbritannien und erreichte vor allem durch seine Bücher „German Dialects“ und „The German Language“ internationale Bekanntheit.

  • Annelen Brunner bekam am 8. Oktober 2014 eine Belobigung für herausragende Leistungen von der Gesellschaft für Sprachtechnologie Computerlinguistik (GSCL) für ihre Dissertation „Automatische Erkennung von Redewiedergabe in literarischen Texten“ (Universität Würzburg 2013) im Rahmen der Zeremonie für den GSCL-Promotionspreis auf der KONVENS 2014 in Hildesheim überreicht.

  • Dr. Kathrin Steyer wurde auf der Internationalen Tagung der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS) am 10. September 2014 in Paris zur Präsidentin der Gesellschaft gewählt.

  • Dr. Elisabeth Link ging am 31.7.2014 nach 39 Jahren Tätigkeit am IDS in den Ruhestand. Sie war als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Lexik zunächst am Projekt "Fertigstellung des Deutschen Fremdwörterbuchs" beschäftigt, arbeitete dann am Projekt "Lehnwortbildung/Lexikon der deutschen Lehnwortbildung" und danach beim "Frühneuhochdeutschen Wörterbuch" mit. Zuletzt übernahm sie lexikografische Tätigkeiten im Rahmen des Projekts
    "Protestdiskurs 1967/68".

  • Prof. Dr. Andreas Witt wurde zum 1. Juli 2014 in den Wissenschaftlichen Beirat des Meertens Instituts der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften (Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen KNAW) berufen. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre.

  • Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum des IDS am 11. März 2014 im Mannheimer Schloss hat Ministerin Theresia Bauer dem Direktor des IDS, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig M. Eichinger, das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Herr Eichinger erhält die Auszeichnung "in Anerkennung der um Volk und Staat erworbenen besonderen Verdienste".

  • Im März 2014 wurde Dr. Andreas Witt vom Rektor der Universität  Heidelberg, Prof. Dr. Bernhard Eitel, zum Honorarprofessor für Digital Humanities bestellt.

  • Im Alter von 74 Jahren verstarb am 25. Januar 2014 Ursula Blum. Fast 30 Jahre lang war sie am IDS für die Erstellung der Druckvorlagen wissenschaftlicher Bücher und Zeitschriften zuständig. Frau Blum war eine immer freundliche und hilfsbereite Kollegin.

  • Am 7. Januar 2014 verstarb Leonore Kadzik im Alter von 83 Jahren in Mannheim. Frau Kadzik war vom 1.4.1972 bis 31.10.1990 am IDS als Personalsachbearbeiterin tätig. Während ihrer über 18-jährigen Tätigkeit war sie als stets freundliche und besonders zuverlässige Mitarbeiterin bekannt.

2013

  • Im Dezember 2013 wurden Dr. Andreas Witt und Dr. Roman Schneider erneut in den Vorstand der GSCL (Gesellschaft für Sprachtechnologie und Computerlinguistik) gewählt. Andreas Witt übernimmt dort weiterhin die Position des Schatzmeisters, Roman Schneider die des Informationsreferenten.
  • Am 6. Dezember verabschiedete das Institut für Deutsche Sprache Hannelore Wittmann in den Ruhestand. Hannelore Wittmann war seit dem 1. April 1984 am IDS beschäftigt und als kompetente und stets freundliche Mitarbeiterin der Telefonzentrale nicht nur allen Kollegen und Kolleginnen des Hauses sondern auch den Gästen bekannt.
  • Am 25. November 2013 verstarb Aloys Hagspihl im Alter von 83 Jahren in Mannheim. Vom 1.10.1972 bis 31.3.1993 war Herr Hagspihl am IDS in der Abteilung „Wissenschaftliche Dienste“ beschäftigt. Er befasste sich im Rahmen seiner Tätigkeit u.a. um Dokumentationen und betreute Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler des IDS.

  • Zum 1. November 2013 startete das erste bundesweite Leibniz-Mentoringprogramm für Wissenschaftlerinnen in Leibniz-Einrichtungen, das hochqualifizierte promovierte Forscherinnen im Laufe eines Kalenderjahres durch gezielte Förderung in ihrer Karriereentwicklung unterstützt. Das Konzept umfasst sowohl die individuelle Begleitung durch einen Mentor oder eine Mentorin als auch ein einjähriges Rahmenprogramm mit Seminaren in Berlin, die den Erwerb von Schlüsselqualifikationen für Führungskräfte speziell in der Wissenschaft zum Ziel haben. Zusätzlich wird ein Seminar zur EU-Forschungsförderung und Drittmittelakquise in Brüssel durchgeführt. Für die Teilnahme am Leibniz-Mentoring 2013/14 wurden 26 Wissenschaftlerinnen aus 86 Leibniz-Instituten ausgewählt. Gleich zwei Wissenschaftlerinnen des Instituts für Deutsche Sprache – Dr. Doris Stolberg und Dr. Anna Volodina – profitieren von der Aufnahme in das Leibniz-Programm.

  • Nach mehr als 38 Jahren wurde Ruth Maurer – „die gute Seele der Abteilung Grammatik“ – am 31. Oktober 2013 in den Ruhestand verabschiedet.

  • Am 14. Oktober 2013 ist Prof. Dr. Ewald Lang verstorben. Er hat sich nicht nur durch seine eigenen Forschungen einen hervorgehobenen Platz in der linguistischen Welt erarbeitet, sondern sich auch in mancherlei Hinsicht um die institutionelle Förderung der linguistischen Forschung in Deutschland verdient gemacht. Er gehört zu den Initiatoren und Gründungsvätern des Zentrums für Allgemeine Sprachwissenschaft, Typologie und Universalienforschung, das als ein Verein geführt wird, an dem unter anderem das IDS als Mitglied vertreten ist. Das spiegelt die enge fachliche Verbindung, die zwischen dem IDS und Ewald Lang bestand. Sie schlug sich unter anderem in der Mitherausgabe des für die grammatische Arbeit am Institut ganz wichtig gewordenen Jahrbuchs des IDS „Deutsch – typologisch“ (1995) nieder. Neben dieser allgemeinen Verbindung mit der Arbeit des IDS gibt es ein in diesem Jahr abgeschlossenes großes Projekt des Instituts, das auf fachliche Überlegungen zur Bedeutung von Funktionswörtern, die Ewald Lang schon zu seiner Zeit am Zentralinstitut für Sprachwissenschaft (ZISW der Ostberliner Akademie Akademie) entwickelt hatte, zurückgeht. Mit der Integration einer Reihe von Mitarbeitern dieser Institution in das IDS kam dann auch dieser Forschungsschwerpunkt mit an das Haus. So entstand das Projekt „Handbuch der deutschen Konnektoren“, dessen erster Band im Jahr 2003 erschienen ist und das mit der Publikation des zweiten Bandes im Jahr 2014 abgeschlossen sein wird. Er hat dieses Projekt über seine gesamte Dauer mit Rat und – so lange ihm das möglich war – Tat begleitet. Das IDS verdankt ihm viel und hat mit ihm einen fachlich hochgeachteten und menschlich überaus angenehmen Partner verloren.

  • Im Oktober 2013 bekommt PD Dr. Axel Schmidt für das Projekt „Vertrauen in anonyme BewerterInnen – Laien als Informationsquellen im Internet“ eine Drittmittelbewilligung im Rahmen des Research and Study Center (RSC) „Medienwandel – Gesellschaftswandel“ an der Universität Mannheim. Das „Research and Study Center“ ist ein Forschungs- und Lehrverbund der philosophischen Fakultät der Universität Mannheim, an dem mehrere Disziplinen mit mehreren (interdisziplinären) Projekten im Rahmen des universitären Schwerpunkts „Medienwandel – Gesellschaftswandel“ beteiligt sind.

  • Am 30. September 2013 verabschiedete das IDS Wolfgang Rathke, der als Toningenieur in der Abteilung Pragmatik tätig war, nach 20 Jahren in den Ruhestand.

  • Jacqueline Kubczak wurde am 12. Juli 2013 nach 42 Jahren Tätigkeit im IDS in den Ruhestand verabschiedet. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Grammatik brachte sie u.a. die Projekte „Verben in Feldern“, „Brisante Wörter von Agitation bis Zeitgeist“ sowie das „Valenzwörterbuch deutscher Verben“ (VALBU) erfolgreich zum Abschluss.

  • Seit Juli 2013 ist Dr. Thomas Schmidt, der Leiter des Programmbereichs „Mündliche Korpora” der Abteilung Pragmatik, Projektleiter beim ISO/DIN-Projekt "WG 6 PWI 24624 Language resource management – Transcription of spoken language".
  • Prof. Dr. Stefan Engelberg wurde am 14. Mai 2013 auf eine Honorarprofessur an der Universität Tübingen mit der Denomination „Germanistische Linguistik: Lexikographie“ bestellt.
  • Dr. Annette Klosa ist seit Mai 2013 Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees des XVI. EURALEX International Congress, der 2014 in Bozen (Italien) stattfinden wird. Außerdem war sie 2013 Mitglied des “Scientific Committee“ der Tagung “eLex 2013 – electronic lexicography in the 21st century: thinking outside the paper”, die vom 17. bis 19. Oktober 2013 in Tallinn (Estland) stattfand, und sie war Mitglied des „Management Committee“ von „ENeL – European Network in electronic Lexicography“ (EU-COST-Aktion IS1305).

  • Am 29.3.2013 ist John J. Gumperz im Alter von 91 Jahren in Santa Barbara gestorben. Im Laufe der 1970er Jahre entwickelte er in Zusammenarbeit mit seiner Frau Jenny Cook-Gumperz die Theorie der Kontextualisierung, die einen wichtigen Grundstein für die weitere germanistische Forschung legte. Darüber hinaus gilt Gumperz als Pionier der multimodalen Interaktionsanalyse. Seit 1983 war John Gumperz regelmäßiger Gast am IDS. Gumperz’ umfassende empirische Forschungserfahrung war eine große Hilfe für das Mannheimer Projekt „Kommunikation in der Stadt“.
  • Am 1. März 2013 verstarb im Alter von 73 Jahren Frau Prof. Dr. Barbara Sandig. Die Sprachwissenschaftlerin, die von 1979 bis zu ihrem Ruhestand 2004 den Lehrstuhl für Neuere deutsche Sprachwissenschaft an der Universität des Saarlandes innehatte, war mit dem IDS sowohl als Mitglied des Wissenschaftlichen Rates (1981-1991) als auch des Kuratoriums (1992-1997) eng verbunden.
  • Das Institut für Deutsche Sprache freut sich über die Entscheidung des Leiters der Abteilung Lexik, Prof. Dr. Stefan Engelberg, den Ruf der Universität Leipzig, den er im November 2012 erhalten hat, abzulehnen und sich stattdessen weiterhin seiner Tätigkeit am IDS zu widmen.
  • Kurz nach Vollendung ihres 65. Lebensjahres verstarb am 31. Januar 2013 Prof. Dr. Speranta Stanescu nach langjähriger, schwerer Krankheit. Das IDS trauert um eine bedeutende Germanistin, die mit unserem Hause bereits seit den frühen 1970er Jahren verbunden und seit dessen Gründung Mitglied des Internationalen Wissenschaftlichen Rates war.

  • Im Januar 2013 wurde Prof. Dr. Heidrun Kämper in das Herausgebergremium der ‘Germanistik’ gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Ulla Fix an.

2012

  • Dr. Kathrin Steyer wurde auf der Internationalen Tagung der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS) im September in Maribor in den Vorstand der Gesellschaft wiedergewählt und zur neuen Vizepräsidentin von EUROPHRAS ernannt.
  • Prof. Dr. Heidrun Kämper wurde, nachdem sie mehrere Jahre als Vertrauensdozentin der Friedrich-Ebert-Stiftung tätig war, am 1. Juli 2012 in den Auswahlausschuss der Friedrich-Ebert-Stiftung berufen.
  • Isolde Nortmeyer ging am 30. Juni 2012 nach 38 Jahren Tätigkeit am IDS in den Ruhestand. Sie war als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Lexik zunächst am Projekt "Fertigstellung des Deutschen Fremdwörterbuchs" beschäftigt, arbeitete dann am Projekt "Lehnwortbildung/Lexikon der deutschen Lehnwortbildung" und seit 1990 an der Neubearbeitung des Deutschen Fremdwörterbuchs.
  • Franz Josef Berens wurde am 31. März 2012 nach 40 Jahren Tätigkeit am IDS in den Ruhestand verabschiedet. Er war tätig als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Pragmatik und wissenschaftlicher Redakteur der Reihen des Instituts für Deutsche Sprache sowie der Zeitschrift Deutsche Sprache. Zuletzt war er Leiter der Publikationsstelle.
  • Prof. Arnulf Deppermann wurde als Mitglied des Fachkollegiums 104 "Sprachwissenschaften" der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Jahre 2012-15 wiedergewählt und wurde von der Academy of Finland als Mitglied des Scientific Advisory Board of the Finnish Centre of Excellence in Research on Intersubjectivity in Interaction bestellt.

2011

  • Prof. Arnulf Deppermann wurde für den Zeitraum Dezember 2011 bis Februar 2012 als external senior fellow an das FRIAS Freiburg, School of Language and Literature, Interdisziplinäre Forschergruppe "Zur narrativen Bewältigung von Bedrohung, Verlust und Traum" eingeladen und wurde auch in das Advisory Board des Journal of Pragmatics (ranked INT durch das ERIH-Zeitschriftenranking) aufgenommen.
  • Dr. Annette Trabold wurde im Mai 2011 erneut für vier Jahre in den Auswahlausschuss der Friedrich-Naumann-Stiftung zur Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs (Grundstipendien/Promotionsstipendien) berufen und im September 2011 in die Jury des Journalistenpreises der Aktion "Mannheim - Hauptstadt der deutschen Sprache".
  • Wenige Tage vor Vollendung seines 82. Lebensjahres ist am 4. April 2011 Prof. Dr. Hugo Steger verstorben. Er gründete und leitete bis Mitte der 1970er Jahre die "Forschungsstelle Gesprochene Sprache des IDS" in Freiburg. Bis heute ist das dabei entstandene "Freiburger Korpus" ein markanter Bestandteil in der Datenbank Gesprochenes Deutsch des IDS. Gemeinsam mit dem IDS gründete Hugo Steger 1973 die Zeitschrift "Deutsche Sprache", in der er sich 1988 mit dem Aufsatz "Erscheinungsformen der deutschen Sprache. Alltagssprache - Fachsprache - Standardsprache - Dialekt und andere Gliederungstermini" noch einmal mit einem wegweisenden Beitrag in diesem Forschungsumfeld äußerte. Hugo Steger war lange Jahre Mitglied im Kuratorium des IDS und Herausgeber der Institutsreihen "Heutiges Deutsch" und "Sprache der Gegenwart". Im Jahr 1982 wurde ihm der Konrad-Duden-Preis der Stadt Mannheim verliehen.

2010

  • Zum 30.9.2010 verließ Dr. Eva Breindl das IDS, um einen Ruf auf eine W2-Professur für Germanistische Linguistik mit dem Schwerpunkt "Deutsch als Fremdsprache" an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg anzunehmen.
  • Vom 1.7.2010 bis 31.12.2010 nahm Jens Stegmann eine Stelle als Research Assistant am Oxford Text Archive der University of Oxford wahr.

  • Am 11.6.2010 versammelte sich eine große Schar von Freunden, Kollegen und Mitarbeitern in Mannheim, um den Direktor des IDS, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig M. Eichinger aus Anlass seines 60. Geburtstags mit einem Festkolloquium unter dem Titel "Wanderjahre" zu ehren. Damit sollten die wissenschaftlichen Stationen und zentralen Forschungsthemen des Jubilars dokumentiert werden, der seit nunmehr acht Jahren die Geschicke des Instituts lenkt.

  • Dr. Roman Schneider wurde in den Vorstand der GSCL (Gesellschaft für Sprachtechnologie und Computerlinguistik, www.gscl.org) gewählt und übernimmt dort die Funktion des Informationsreferenten.

2009

  • Prof. Dr. Gerhard Stickel, der frühere Direktor des IDS, wurde bei der Jahrestagung von EFNIL am 6. November 2009 in Dublin für weitere drei Jahre zum Präsidenten dieser europäischen Sprachvereinigung gewählt. EFNIL (European Federation of National Institutions für Language, www.efnil.org) ist das Netzwerk der Sprachakademien und zentralen Sprachinstitute der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Die Initiative zur Gründung dieser Vereinigung ging im Jahr 2000 vom Institut für Deutsche Sprache aus.

  • Dr. Annette Trabold wurde in den Lenkungskreis PR der Leibniz-Gemeinschaft für die Sektion A aufgenommen. Der Lenkungskreis PR berät über Kommunikationsstrategien der Leibniz-Gemeinschaft und fungiert als Redaktionsausschuss für Publikationen.

2008

  • Am 14.8.2008 wurde Dr. Kathrin Steyer auf der internationalen Konferenz der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS) in Helsinki in den Beirat der Gesellschaft wiedergewählt. Außerdem wurde sie am 14.8.2008 in das Editorial Board des neuen "Yearbook of Phraseology" (Mouton de Gruyter; Managing Editor: Koenraad Kuiper) gewählt.

  • Ineta Sejane und Steffen Eger haben im April 2008 das Karl-Steinbuch-Stipendium, das IT- und Medienstipendium für innovative Projekte von Studierenden der MfG-Stiftung Baden-Württemberg, für das Projekt "Adiuvaris" - eine Internet-Plattform fürs Latein mit einem Vollformenlexikon - erhalten.

  • Prof. Dr. Ludwig M. Eichinger erhielt vom Rektor der Universität Bukarest, Prof. Dr. Ioan Panzaru, am 20. Mai 2008 "in Anerkennung seiner außerordentlichen pädagogischen, kulturellen und wissenschaftlichen Verdienste" den Titel eines Ehrendoktors der Universität Bukarest. Der Text der Laudatio ist auf der Homepage der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens (GGR) zu finden.

2007