IDS-Logo
30.05.2017

Peter-Roschy-Preis

Seit 2017 wird vom "Verein der Freunde des Instituts für Deutsche Sprache" der Peter-Roschy-Preis für eine herausragende Dissertation verliehen, die am IDS oder in seinem Umfeld entstanden ist. Erste Preisträgerin ist Julia...[mehr]

Kategorie: IDSweit

24.05.2017

Befragung zur Wörterbuchkultur und -benutzung

Im Rahmen eines Kooperationsprojektes des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim, der Universität Ljubljana, der Adam-Mickiewicz-Universität Posen und des Institute for Applied Slovene Studies Trojina und mit Unterstützung...[mehr]

Kategorie: IDSweit

05.05.2017

Gastvortrag

27. Juni 2017, 11.00 Uhr: Prof. Dr. Jürg Fleischer (Universität Marburg): Das jiddische und das deutsche Verbalsystem: Grammatik(ographi)en im Kontrast, IDS Vortragssaal

Kategorie: IDSweit

01.05.2017

Lesung

Am 28. Juni 2017 liest die junge österreichische Autorin und IDS-Mitarbeiterin Lucia Leidenfrost in unserer Bibliothek aus ihrem Erzählband "Mir ist die Zunge so schwer".

Kategorie: Bibliothek-intern, Bibliothek-IDSweit

30.04.2017

Jahrestagung 2018

13. bis 15. März 2018, Neues vom heutigen Deutsch (Arbeitstitel), Congress Center Rosengarten, Mannheim

Kategorie: IDSweit

29.04.2017

Arbeitstagung zur Gesprächsforschung

21. - 23. März 2018: 21. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung Rahmenthema: "Vergleichende Gesprächsforschung", IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

Pressemitteilung, 27. Februar 2007

Förderpreis für germanistische Sprachwissenschaft an Hans Christian Boas

Untersuchungen über Entstehung und Tod des Texas-Deutschen

Den Förderpreis für germanistische Sprachwissenschaft der Hugo-Moser-Stiftung erhält in diesem Jahr Hans Christian Boas, Ph.D. (Austin, Texas). Der Preis in Höhe von 7.500 Euro wird für noch nicht abgeschlossene Forschungsarbeiten im Bereich der germanistischen Linguistik an Nachwuchsgermanisten vergeben.

Gestiftet wurde er 1986 vom Mitbegründer und ersten Präsidenten des Instituts für Deutsche Sprache (IDS), Prof. Dr. Hugo Moser und dessen Ehefrau Hildegard Moser. Verliehen wird der Preis zur Eröffnung der 43. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache am 6. März 2007 im Stadthaus in Mannheim.

Hans Christian Boas, Ph.D., (36) erhält den Preis für seine laufenden Forschungen über Entstehung und Tod des Texas-Deutschen. Dabei kommt ihm seine Ausbildung in Linguistik, Anglistik und Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen und an der University of North Carolina, wo er auch promovierte, zugute. Als Assistant Professor an der University of Texas in Austin kann er das Texas-Deutsch vor Ort untersuchen. Eine wichtige Grundlage liefert auch sein gerade fertig gestelltes Buch "The life and death of Texas German."

Der voraussichtliche Tod von mehr als der Hälfte der derzeit gesprochenen Sprachen und Dialekte innerhalb des nächsten Jahrhunderts erregte in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit. Die Sprachwissenschaft intensivierte ihre Bemühungen, vom Aussterben bedrohte Sprachen und Dialekte zu dokumentieren, wissenschaftlich zu untersuchen und so der Nachwelt zu erhalten. Das Projekt von Hans Christian Boas dokumentiert und analysiert das vom Aussterben bedrohte Texas-Deutsch in seiner mehr als 100 Jahre andauernden Entwicklung. Die Ergebnisse der Dokumentation werden in einem multimedialen Spracharchiv festgehalten. Das Projekt verspricht darüber hinaus, einen substanziellen Beitrag zur Erklärung der mannigfaltigen Mechanismen zu liefern, die das Aussterben von Sprachen und Dialekten begleiten.

Mit dem Förderpreis (im Rahmen des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft) unterstreicht der wissenschaftliche Beirat der Hugo-Moser-Stiftung, dass die Arbeit von Hans Christian Boas für die dialektologische und soziolinguistische Forschung als besonders förderungswürdig erachtet wird.

Das Institut für Deutsche Sprache (IDS) ist die zentrale außeruniversitäre Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch und in ihrer neueren Geschichte (http://www.ids-mannheim.de). Das IDS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 84 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Näheres unter: http://www.leibniz-gemeinschaft.de