IDS-Logo
Aktuelles
15.03.2018

Ausstellung

7. März - 7. Mai 2018: Spiegelverkehrt Tagebücher 2008-2017, Arbeiten von Dorle Schimmer, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

13.03.2018

Workshop

26. - 27. April 2018: Verb Classes, Semantic Frames, und Constructions, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

12.03.2018

Girls’Day im IDS

Mädchen-Zukunftstag am 26. April 2018[mehr]

Kategorie: IDSweit

11.03.2018

Gastvortrag

7. Mai 2018, 14:30 Uhr: Rebekka Studler (Universität Basel): Spracheinstellungen in der Deutschschweiz: Was es bedeutet, was Laien sagen, IDS Mannheim[mehr]

Kategorie: IDSweit

10.03.2018

Eröffnungstagung: Journal für Medienlinguistik

17. - 18. Mai 2018: Journal für Medienlinguistik, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

09.03.2018

ars grammatica 2018

21. - 22. Juni 2018: Theorie und Empirie im Sprachvergleich, IDS Mannheim

Kategorie: IDSweit

08.03.2018

Jahrestagung 2019

12. - 14. März 2019: Sprache in den sozialen Netzwerken (Arbeitstitel), Congress Center Rosengarten Mannheim

Kategorie: IDSweit

Wortschatzwandel in der ZEIT

Eine dynamische Webseite zur Erkundung des Wortschatzes der ZEIT

Das Institut für Deutsche Sprache in Mannheim bietet seit diesem Jahr in einem online frei zugänglichen Tool die Möglichkeit, den Wortschatz in der Wochenzeitung DIE ZEIT zwischen 1953 und 2014 zu explorieren. Mit der Webapplikation „Wortschatzwandel in der ZEIT“ können Sprachinteressierte erkunden, welche Wörter in einem bestimmten Jahr neu in der ZEIT waren und zuvor gar nicht oder nur selten verwendet wurden. Umgekehrt können die Nutzerinnen und Nutzer über die Anpassung einiger weniger Kennzahlen auch erforschen, wann bestimmte Wörter nicht mehr verwendet wurden. 

Die Grundidee des Tools ist es, statt vorgefertigter Wortlisten den Nutzerinnen und Nutzern selber die Möglichkeit zu geben, relevante Kennzahlen anpassen zu können (u.a. das Ausgangsjahr oder wie oft ein Wort im Jahr aufgetreten sein muss oder welcher Zeitraum davor bzw. danach bei der Analyse beachtet werden soll). Die Webapplikation gibt dann als Ergebnis die entsprechenden Wörter sowie gegebenenfalls Schaubilder mit dem jeweiligen Häufigkeitsverlauf zurück. Die Nutzerinnen und Nutzer werden so selbst zu Forschenden, die nach eigenen Kriterien nach auffälligen Wörtern suchen können.

So lässt sich beispielsweise nachvollziehen, dass im Jahr 1985 mehrere Wörter rund um die Aids-Epidemie, z.B. „Aids-Kranke“, „Aids-Patienten“ und „Aids-Virus“, aufkamen und auch mindestens in den folgenden 24 Jahren eine relevante Rolle im Wortschatz der Wochenzeitung spielten. Auch das Wort „Altersarmut“ wurde in diesem Jahr erstmals relevant und ist seitdem nicht mehr aus dem Wortschatz der ZEIT wegzudenken. 1990 erlangten wie zu erwarten Wörter wie „Stasi-Akten“, „Ossis“, „Wessis“ und „Maueröffnung“ erstmals Relevanz im Wortschatz. Aber auch andere Wörter, die thematisch nicht mit der deutschen Wiedervereinigung zusammenhängen, wie „Cyberspace“ oder „Anschubfinanzierung“ können erst ab 1990 verstärkt im Wortschatz der ZEIT nachgewiesen werden.

Durch das Tool „Wortschatzwandel in der ZEIT“ können somit gesellschaftliche Entwicklungen bzw. deren Auswirkungen auf den Wortschatz einer großen deutschen Wochenzeitung nachvollzogen und entdeckt werden. Ausführliche Dokumentationen auf Deutsch und Englisch sind online verfügbar. Das Tool ist über die Plattform OWIDplus des Instituts für Deutsche Sprache http://www.owid.de/plus/  frei verfügbar (Erläuterungen unter: http://www.owid.de/plus/wwzeit2016/help-de.html).

Diese Pressemitteilung im PDF-Format.

Das Institut für Deutsche Sprache (IDS) ist die zentrale außeruniversitäre Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch und in ihrer neueren Geschichte. Es gehört zu den 91 Forschungs- und Serviceeinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft. Näheres unter: www.ids-mannheim.de, www.facebook.com/ids.mannheim  und www.leibniz-gemeinschaft.de.

Projektkontakt:
Dr. Sascha Wolfer
Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13
68161 Mannheim
E-Mail: wolfer (at) ids-mannheim.de
Tel.: +49 621 / 1581 – 415

Pressekontakt:
Dr. Annette Trabold
Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 15 81-119
E-Mail: trabold (at) ids-mannheim.de