IDS-Logo
05.06.2018

Hugo Moser Preis ausgeschrieben

Bewerbungen und Vorschläge können bis 30. September 2018 eingereicht werden.

Kategorie: IDSweit

15.03.2018

Ausstellung

7. März - 20. Juli 2018 (verlängert): Spiegelverkehrt Tagebücher 2008-2017, Arbeiten von Dorle Schimmer, IDS

Kategorie: IDSweit

09.03.2018

ars grammatica 2018

21. - 22. Juni 2018: Theorie und Empirie im Sprachvergleich, IDS

Kategorie: IDSweit

08.03.2018

Jahrestagung 2019

12. - 14. März 2019: Sprache in den sozialen Netzwerken (Arbeitstitel), Congress Center Rosengarten Mannheim

Kategorie: IDSweit

07.03.2018

IIEMCA 2019

02. - 05. Juli 2019: International Institute for Ethnomethodology and Conversation Analysis Conference 2019 (IIEMCA 2019), Rahmenthema: "Practices", Universität Mannheim

Kategorie: IDSweit

Martin Luther und die deutsche Sprache – damals und heute

29. bis 30. Mai 2017
Vortragssaal des Instituts für Deutsche Sprache (IDS), R 5, 6-13, Mannheim

Anlässlich der Reformation, die sich 2017 zum 500sten Mal jährt, würdigt das Institut für Deutsche Sprache den Mönch und Theologieprofessor Martin Luther (1483-1546) vom 29. bis 30. Mai 2017 mit einem Kolloquium über „Martin Luther und die deutsche Sprache – damals und heute“.

Unstrittig ist, dass Luther mit seinen Texten, aber auch mit seinen Überlegungen zur Übersetzung und zum Sprachgebrauch im Allgemeinen, die Entwicklung des Deutschen zu einer weithin verständlichen Schriftsprache wesentlich befördert hat. Was das genau heißt, und was das vor allem auch für die weitere Geschichte des Deutschen bis heute bedeutet, dem ist das Institut für Deutsche Sprache nachgegangen und hat eine Reihe von einschlägig befassten Sprachwissenschaftler/innen eingeladen, sich mit diesen Aspekten Luthers auseinanderzusetzen. Dabei geht es natürlich um Luthers Bibelübersetzung, aber auch um die Revisionen des Bibeltextes (Norbert R. Wolf, Würzburg). Es gibt mancherlei zusätzlich zu betrachten, um die Stellung Luthers angemessen einzuschätzen, wie das historische Umfeld am Beispiel seines Verhältnisses zu Zwingli (Walter Haas, Fribourg), die Sprachmischung bei Luther (Hans Ulrich Schmid, Leipzig), konkrete Punkte wie Schreibung (Peter Eisenberg, Potsdam), Grammatik (Hans Werner Eroms, Passau) und verschiedene Typen von Textgestaltung (Johannes Schwitalla, Würzburg). Einzubeziehen sind auch seine eigenen Normvorstellungen (Markus Hundt, Kiel) und Luthers Reflexion über Sprache (Karlheinz Jakob, Dresden) sowie seine „Judenschriften“ (Anja Lobenstein-Reichmann, Göttingen).

Im Rahmen des Kolloquiums werden die Ergebnisse dieser Überlegungen vorgestellt und diskutiert. Außerdem wird am Montag, den 29. Mai 2017 um 16:00 Uhr erstmals der Peter-Roschy-Preis verliehen. Mit dem Preis wird eine herausragende Dissertation am Institut für Deutsche Sprache oder im wissenschaftlichen Umfeld des Instituts ausgezeichnet. Der Preis erinnert an den langjährigen Vorsitzenden des Freundeskreises des IDS, Peter Roschy, und würdigt dessen Einsatz.

Anmeldungen unter: luther (at) ids-mannheim.de