IDS-Logo

Direktion und zentrale Forschung

Projekte

  • CLARIN-D
    Das Projekt zur Deutschen Sprachressourcen-Infrastruktur (CLARIN-D, bis 2011 D-SPIN) beschäftigt sich mit der Entwicklung von Grundlagen für eine stabile und nachhaltige Infrastruktur von Sprachressourcen und Sprachtechnologien. Hierzu sollen verstreut dedizierte Zentren errichtet werden, die ihrerseits mit der Einspeisung von Metadaten und/oder Primärdaten, oder gar auch als Rückgratknoten mit der Pflege des Struktur-Netzwerks betraut werden, um so für eine umfassend funktionsfähige Infrastruktur zu sorgen.
  • Forschungsinfrastruktur - Technik
    In der Nachfolge der bisherigen Arbeiten der Zentralen Datenverarbeitung wurde 2016 das Projekt „Forschungsinfrastruktur –Technik“ eingesetzt, das in Ergänzung zu den rein wissenschaftlich ausgerichteten Projekten dieses Programmbereichs für die Funktionalität der technischen Komponenten der Forschung und Verwaltung im IDS verantwortlich zeichnet.

  • Forschungskooperation und Vernetzung
    Forschung findet heute nicht mehr insulär statt. Sie ist vielmehr inter- und transdisziplinär aufgestellt: Moderne wissenschaftliche Einrichtungen stehen daher im beständigen Austausch untereinander und mit einschlägigen gesellschaftlichen Zielgruppen. Folglich wurde am IDS das Projekt „Forschungskooperation und Vernetzung“ aus dem im September 2016 beendeten Drittmittelvorhaben „Verwertung Geist“ aus Haushaltmitteln verstetigt, um diese Entwicklung gezielt zu adressieren. Unter seinem Dach vereinen sich somit Aktivitäten der Kooperation und Partnerschaft mit Forschungseinrichtungen als auch des Wissens- und Technologietransfers und Drittmittelmanagements.

  • Langzeitarchivierung, Standards und Recht
    Das IDS stützt sich zunehmend auf digitale Ressourcen als Grundlage seiner Forschung. Um die aufwändig erstellten und annotierten Forschungsdaten langfristig für die Forschung zu erhalten stellt das Projekt „Langzeitarchivierung , Standards und Recht“ die geeigneten technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen für die Arbeit mit den Korpora des IDS bereit.

  • Zentrum für germanistische Forschungsprimärdaten
    gefördert von der DFG im Rahmen des Programms „Informationsinfrastrukturen für Forschungsdaten“ (Liste der Projekte)Ziele: Etablierung einer einheitlichen Infrastruktur für die nachhaltige Bereitstellung von Forschungsprimärdaten aus der germanistischen Linguistik, Entwicklung datentechnischer, dokumentatorischer und rechtlicher Standards sowie Best-Practice-Richtlinien für die nachhaltige Archivierung und Verfügbarmachung von sprachwissenschaftlichen Primärdaten.

  • TextTransfer
    Forschungsergebnisse aller Disziplinen liegen zumeist in Gestalt von Projektberichten vor. Nach Abschluss der Projektlaufzeit werden solche Dokumente in der Regel in spezialisierten Gedächtnisorganisationen digital archiviert. In der Vergangenheit wurden für eine zeitgemäße Langzeitarchivierung mit den Schwerpunkten Standardisierung, Migrierbarkeit von Datenformaten und Auffindbarkeit zahlreiche Forschungsvorhaben gefördert.

  • Leibniz-WissenschaftsCampus
    Der Leibniz-WissenschaftsCampus „Empirical Linguistics and Computational Language Modeling“ hat zum Ziel, auf Basis umfangreicher Sprachressourcen des Deutschen automatische Sprachanalyse für vielfältige Domänen, Genres und Sprachvarietäten in hoher Qualität nutzbar zu machen, und somit eine Grundlage zu schaffen für neue Methoden empirischer Forschung in der Sprachwissenschaft und den sog. „digitalen Geisteswissenschaften“.