IDS-Logo

Direktion und zentrale Forschung

CLARIN-D

Das von BMBF und MWK-BW geförderte Projekt CLARIN-D ist der deutsche Beitrag zur paneuropäischen Common Language Resources and Technology Infrastructure (CLARIN) , deren Hauptziel es ist, die Verfügbarkeit und einheitliche Verwendbarkeit von Sprachressourcen und darauf operierenden Technologien zu verbessern.

Ziel der letzten Förderphase des Projektes, die zum 1. Oktober 2016 bewilligt wurde, ist es, die in der vorangegangenen Konstruktionsphase entwickelten Konzepte und Implementierungen von verteilten linguistischen Daten, Werkzeuge und Dienste in einer integrierten, interoperablen und skalierbaren Infrastruktur nachhaltig für die Fachdisziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften bereitzustellen.

Wichtige diesbezügliche Maßnahmen am IDS sind erstens die Weiterentwicklung von Schnittstellen zwischen den Plattformen für schriftliche und mündliche Korpora (KorAP bzw. DGD) und der föderierten Inhaltssuche (Federated Content Search, FCS), zweitens die Einbindung der KorAP-Resultatsanalyse in die CLARIN-Infrastruktur, drittens die Implementierung der CLARIN-konformen Virtual Collection Registry, die als Basis für die Definition und die persistente Referenzierung Virtueller Korpora dienen soll.

Das IDS wird das CLARIN-Zentrum so aufstellen, dass es nach Abschluss der Projektförderung als Teil der IDS-Infrastruktur dauerhaft betrieben werden kann.

Mitarbeiter(innen):