Dr. Astrid Adler geb. Rothe

Institut für Deutsche Sprache
Augustaanlage 32, Büro AC/10
D-68165 Mannheim

E-Mail:
adler (at) ids-mannheim.de

Tel.: +49 621 / 1581 – 238
Fax: +49 621 / 1581 – 200

Dr. Astrid Adler


Funktion

wissenschaftliche Mitarbeiterin des Programmbereichs Sprache im öffentlichen Raum

Aufgaben

Mitarbeit im Projekt Sprache(n) in Deutschland

Zur Person

2002-2005 Studium der Germanistik, Romanistik, Geographie und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft an der Universität zu Köln und an der Sorbonne-Nouvelle in Paris

2005-2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln

2011 Promotion „Die bilinguale Realität der Genuszuweisung“

seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Sprache

 

Aktuelles: Arbeitspapiere zur Sprachfrage im deutschen Mikrozensus

Working paper (2018) „Germany's micro census 2017: The return of the language question.

Arbeitspapier zur Frage über die Sprache der Bevölkerung im deutschen Mikrozensus 2017.

 

Publikationen (Auswahl)

Adler, Astrid/Beyer, Rahel (2018): Languages and language policies in Germany/Sprachen und Sprachenpolitik in Deutschland. In: Stickel, Gerhard (Hrsg.): National language institutions and national languages. Contributions to the EFNIL Conference 2017 in Mannheim.

Adler, Astrid/Plewnia, Albrecht (2018):Möglichkeiten und Grenzen der quantitativen Spracheinstellungsforschung. In: Lenz, Alexandra N./Plewnia, Albrecht (Hrsg.): Variation – Normen – Identitäten. (= Germanistische Sprachwissenschaft um 2020 4). Berlin/Boston: de Gruyter, 2018. S. 63-98.

Adler, Astrid/Perkuhn, Rainer/Plewnia, Albrecht (2017): Rettung – Pleite – Griechenland. Wortschatzstatistik in Zeiten der Finanzkrise. In: Behr, Irmtraud/Kern, Anja/Plewnia, Albrecht/Ritte, Jürgen (Hrsg.): Wirtschaft erzählen. Narrative Formatierungen von Ökonomie. (= Studien zur Deutschen Sprache 73). Tübingen: Narr, 2017. S. 213-234.

Adler, Astrid/Ehlers, Christiane/Goltz, Reinhard/Kleene, Andrea/Plewnia, Albrecht (2016): Status und Gebrauch des Niederdeutschen 2016. Erste Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung. Mannheim: Institut für Deutsche Sprache, 2016.

Rothe, Astrid/Wagner, Katarina (2015): "Bilingual Kindergarten programmes. The interaction of language management and language attitudes" In: Davies, Winifred V./Ziegler, Evelyn (Hg.): Language planning and microlinguistics. From policy to interaction and vice versa. S. 5–38 - Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2015.

Rothe, A. (2014): "On the variation of gender in nominal language mixing." In: Zenner, Eline/Kristiansen, Gitte (eds.): New Perspectives on Lexical Borrowing. Onomasiological, Methodological and Phraseological Innovations. (Language Contact and Bilingualism [LCB] 7), 191-224.

Rothe, A. (2014): „genre – so ne Art französischer Diskursmarker. Über die Entwicklung des franzö­sischen Diskursmarkers genre am Beispiel von jugendsprachlichen Gesprächen.“ In: Weiden­busch, W. (Hrsg.): Diskursmarker, Konnektoren, Modalwörter. Tübingen: Narr/Attempto.

Eichinger, Ludwig M./Rothe, A. (2014): Der Fall der Fälle: Entwicklungen in der nominalen Morphologie. In: Plewnia, A./Witt, A. (Hrsg.): Sprachverfall? Dynamik - Wandel - Variation. Jahrbuch 2013 des Instituts für Deutsche Sprache. Berlin/Boston: de Gruyter, 71-97.

Rothe, A. (2012): Genus und Mehrsprachigkeit. Zu Code-Switching und Entlehnung in der Nominal­phrase. Heidelberg: Winter.

Plewnia, A./Rothe, A. (2012): „Sprache – Einstellungen – Regionalität.“ In: Eichinger, L./Plewnia, A./ Schoel, C./Stahlberg, D. (Hrsg.): Sprache und Einstellungen. Spracheinstellungen aus sprach­wissen­schaftlicher und sozialpsychologischer Perspektive. Tübingen: Narr, 4-134.

Rothe, A. (2012): „Deutsch und andere Sprachen.“ In: Eichinger, L./Plewnia, A./Schoel, C./ Stahlberg, D. (Hrsg.): Sprache und Einstellungen. Spracheinstellungen aus sprach­wissen­schaftlicher und sozialpsychologischer Perspektive. Tübingen: Narr, 135-184.

Zu einer vollständigen Publikationsliste im alphabetischen Katalog.

 

in Vorbereitung

Adler, Astrid (in Vorbereitung): Über die Notwendigkeit und die Tücken von Sprachstatistiken. Die Sprachfrage im deutschen Mikrozensus.

 

Vorträge und Lehre

Einführungsseminare, Proseminare und Vorlesungen u.a. zu Mehrsprachigkeit, Soziolinguistik, Genus, Code-Switching; diverse Eltern- und Fortbildungsseminare zur mehrsprachigen Erziehung

 

2018

Vortrag auf der Konferenz “German in multilingual contexts – Perspectives on native, non-native, and heritage German” (2.-3.11.2018, University of Cambridge), „Warum die Frage nach der Sprache im deutschen Mikrozensus nicht zur Erhebung der mehrsprachigen Realität in Deutschland geeignet ist“

Workshop "Urban Futures: Language Based Discrimination" (12.10.2018, University of Sheffield), "Language attitudes in Gemany and how to survey them", mit Albrecht Plewnia

53. Linguistischen Kolloquium, Sprachliche Variation und Vielfalt (24.-27.9.2018, Süddänische Universität in Odense) „Aktueller Status des Niederdeutschen und sein Gebrauch in Kindergärten“, mit Andrea Kleene und Albrecht Plewnia

53. Linguistischen Kolloquium, Sprachliche Variation und Vielfalt (24.-27.9.2018, Süddänische Universität in Odense) „Große Datensätze zu Spracheinstellungen und Sprachkompetenzen in Deutschland. Einblicke in eine aktuelle Repräsentativerhebung zu Spracheinstellungen in Deutschland“, mit Albrecht Plewnia

6. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD, 13.-15.9.2018, Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas, Marburg) „Aktuelle Bewertungen regionaler Varietäten des Deutschen. Erste Ergebnisse des IDS-Sprachmoduls im SOEP-IS 2017/2018“, mit Albrecht Plewnia

Second International Conference on Sociolinguistics (ICS 2): Insights from Superdiversity, Complexity and Multimodality (6.-8.9.2018, Eötvös Loránd University, Budapest) „Censuses as a Mirror of Sociolinguistics – with a Special Focus on the Case of Germany”

Second International Conference on Sociolinguistics (ICS 2): Insights from Superdiversity, Complexity and Multimodality (6.-8.9.2018, Eötvös Loránd University, Budapest) „ The Language Attitudes Survey in Germany 2018 – A Blueprint for Representative Studies”, mit Albrecht Plewnia

 Language Policy Forum 2018 (Sheffield Hallam University, UK, 31.5.2018-1.6.2018) „Language questions in censuses as a mirror for language policy: the case of Germany” 

HiSoN-Konferenz “Making Waves in Historical Sociolinguistics” (Leiden, 30.5.2018-1.6.2018) „Language statistics and their historical dimension: The example of Germany“, mit Rahel Beyer 

CLOW (Contested Languages in the Old World 3, Amsterdam, 3.-4.5.2018) “The current status of Low German and its use in kindergartens”, mit Andrea Kleene und Albrecht Plewnia

Einführung in statistische Methoden mit SPSS, Universität Wien.

2017

About current linguistic competence of and attitudes towards Low German, International Conference on Language Variation in Europe 9 (IClaVE), Malaga, Spanien, mit Andrea Kleene

The current valuation of Low German: A study on attitudes towards one of Germany's minority languages, 16th International Conference on Minority Languages, Jyväskylä, Finnland, mit Andrea Kleene und Rahel Beyer

Was erfahren wir, wenn wir linguistische LAien fragen?, GAL Sektionentagung 2017, Universität Basel, Schweiz, mit Albrecht Plewnia

Sprachen und Sprachenpolitik in Deutschland, 15th Annual conference of EFNIL, IDS, Mannheim, mit Rahel Beyer

2016

L'allemand dans le métier. L'intégration linguistique et communicative des réfugiés en Allemagne. Chambéry, mit Ibrahim Cindark und David Hünlich

2013

Reden über Geld. Wortschatzstatistik in Zeiten der Finanzkrise, Université Sorbonne Nouvelle, Internationales Kolloquium “Die narrative Dimension der Wirtschaft", mit A. Plewnia

2012

Bilingual kindergarten programs: the interaction of language management and language attitudes, Sociolinguistics Symposium 19, Berlin, mit K. Wagner

Motivations and attitudes of stakeholders in bilingual kindergarten programs: prestige vs. migrant languages, ICLASP 13, Leeuwarden, mit K. Wagner

The likeability of (foreign) languages and its impact on personnel selection, TeaP, Mannheim

Einstellungen von Heritage-Sprechern in Deutschland, DGfS, Frankfurt a.M., mit A. Plewnia

2011

Variation in mixed noun phrases – a statistical analysis of elicited data, SLE Annual Meeting, Logroño

On the underlying structure of variation in mixed noun phrases, International Symposium on Bilingualism 8, Oslo

2010

Factors in attitudes to foreign languages and how to measure them, ExAPP2010, Groningen, mit A. Plewnia

Wie denken die Deutschen über ihre Muttersprache und über Fremdsprachen, Abschlussplenarvortrag am Fortbildungstag Deutsch, Zentrum für Mehrsprachigkeit und Integration, Köln

Laienlinguistische Konzeptualisierungen dialektaler Räume, GAL-Jahrestagung SprachRäume, Leipzig, mit A. Plewnia

Why some prefer ‚die mesa‘ but still say ‚der torre‘. Gender as an integration mechanism for other-language nouns and its determining factors, Identifying and Describing Lexical Borrowings, Liège

2009

Dialektologie und Demoskopie, Freiburg (CH), mit A. Plewnia

Von gebildeten Deutschen, freundlichen Sachsen und temperamentvollen Bayern, IGDD, Zürich, mit A. Plewnia

Aktuelle Spracheinstellungen in Deutschland, Marburg, mit A. Plewnia

Mehrsprachiges Genus, Romanistisches Kolloquium, Köln

Bilingual Bubbles, ELLIPSES, Köln

2008

Männliches Maskulinum und weibliches Femininum, Linguistischer Arbeitskreis, Köln

Der französische jugendsprachliche Diskursmarker ‚genre‘ auf dem Weg in die geschriebene Sprache, Frankoromanisten-Kongress, Augsburg

The use of discourse particle ‚genre‘ by French teenagers, ELLIPSES, Köln

2007

How to distinguish code-switching and borrowing, EuroSLA 17, Newcastle

Rote Heringe in der Sprachmischungsforschung? LinK, Köln

2006

‚C’est genre pfuuh Scheiße‘, The use of ‚genre‘ by French teenagers, Workshop The emergence of pragmatic markers, Bielefeld

‚genre‘ so ne Art Diskurspartikel, Linguistischer Arbeitskreis/ Romanistisches Kolloquium, Köln

What code-switching tells us about gender agreement, Amsterdam Gender Colloquium, mit K. Gonzalez

The universal component of Gender Agreement in Code-Switching, SLE Annual Meeting, Bremen, mit K. Gonzalez

Was Code-Switching über Genuskongruenz verrät, 2. LinK Workshop Sprachkontakt, Köln, mit K. Gonzalez

Von ‚like‘ zu ‚genre‘ und ‚so‘. Überlegungen zu den Funktionen von ‚genre‘ in jugendsprachlichen Gesprächen, LinK, Köln

2005

Code-Switching als Indikator von Zweisprachigkeit, Workshop des Zentrums Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit, Brühl