IDS-Logo
Startseite : : Organisationsstruktur : : Grammatik : : Personal : : 
Anna VolodinaAnna VolodinaAnna VolodinaAnna VolodinaAnna VolodinaAnna Volodina

Dr. Anna Volodina

Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13, Büro N207
D-68161 Mannheim

E-Mail: volodina (at) ids-mannheim.de

Tel.: +49 621 / 1581 – 207
Fax: +49 621 / 1581 – 200

Zu meiner persönlichen Homepage

Dr. Anna Volodina


Funktion

wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Grammatik des IDS

[neu] Im WS 2016/17 und im SS 2017 bin ich beurlaubt aufgrund der Vertretung der vakanten W3-Professur für Germanistische Linguistik an der Universität Leipzig

Aufgaben

Zur Person

  • Studium der Fächer Deutsch und Englisch als Fremdsprache auf Lehramt an der pädagogischen Universität Ekaterinburg (Russland), Germanistik und Erziehungswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2005-2006 Doktorandin am Institut für Deutsche Sprache, Promotion im Rahmen des Projekts "Handbuch der deutschen Konnektoren", Abteilung Grammatik
  • 2007 Promotion zum Dr. phil. (summa cum laude) an der Universität Heidelberg über konditionale und kausale Strukturen im gesprochenen Deutsch
  • nach der Promotion: Anstellungen als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Kassel (2007-2008), an der Goethe-Universität Frankfurt (2008-2011), am IDS (Sept. 2009 - März 2010)
  • seit April 2011: wiss. Angestellte am IDS in der Abteilung Grammatik
  • Nov. 2013 - Okt. 2014: Leibniz-Förderung - Absolventin des einjährigen bundesweiten Leibniz-Mentoring-Programms für hochqualifizierte promovierte Wissenschaftlerinnen in Leibniz-Einrichtungen

Weitere Angaben zu meiner wissenschaftlichen Laufbahn

Forschungsschwerpunkte

  • Grammatik des Deutschen, insb. korpusbasierte und experimentelle Grammatik,
  • Konnektorenforschung,
  • diachrone und synchrone Syntax,
  • Schnittstelle Syntax, Semantik und Pragmatik

Aktuelle Vortragstätigkeit

1.03.2017: Vortrag: "Der Begriff Grenze aus korpuslinguistischer Sicht", beim
Workshop „Grenzen interdisziplinär“ (01. - 02.03.2017, Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst).

1.11.2016: Eingeladener Vortrag: "Konnektoren - Korpus - Diskurs". Universität Leipzig, SPIGL-Reihe (Sprachwissenschaftliche Vorträge in der Germanistik in Leipzig)

30.09.2016: Vortrag: Satzverknüpfende Partizipien: Grammatik - Korpus - Diskurs" beim HDK-Kolloquium "Über den Tellerrand hinaus: Konnektorenforschung aus unterschiedlichen Blickwinkeln" (29.09 - 30.09.2016, IDS Mannheim)

18.06.2016: Eingeladener Vortrag "Satzverknüpfende Partizipien aus diskursgrammatischer Sicht" beim Workshop "Diskursgrammatik: Konditionalität und Relationierung von Aussagen" an der TU Berlin.

Zu einer vollständigen Vortragsliste

Akademische Lehre

Seit 1995: Lehrveranstaltungen in den Bereichen Germanistische Linguistik, Historische Sprachwissenschaft und Deutsch als Fremdsprache an den Universitäten Heidelberg, Kassel, Frankfurt a.M., Leipzig, an der Universität des Saarlandes sowie an der Staatlichen Pädagogischen Universität in Ekaterinburg (Russische Föderation) und Universiti Institut Teknologi Mara (UiTM) in Shah Alam (Malaysia) 

Zur Liste gehaltener Lehrveranstaltungen

Einschlägige Publikationen

Monographien

  • Breindl, Eva/Volodina, Anna/Waßner, Ulrich (2014): Handbuch der deutschen Konnektoren 2: Semantik der deutschen Satzverknüpfer. (= "Schriften des Instituts für Deutsche Sprache 13.1-13.2"). Berlin/New York: de Gruyter. 1308 S.
  • Anna Volodina (2011): Konditionalität und Kausalität im Diskurs. Eine korpuslinguistische Studie zum Einfluss von Syntax und Prosodie auf die Interpretation komplexer Äußerungen. (= "Studien zur deutschen Sprache 54") Tübingen: Narr. 288 S.

Herausgeberschaft

Zeitschriften- und Sammelbandaufsätze (Peer-Reviewed, in Auswahl)

  • [neu] (angenommen) Weiß, Helmut & Anna Volodina: Referential Null Subjects in German: Dialects and Diachronic Continuity. In: Cognola, Federica & Jan Casalicchio (eds.). Understanding Null-Subjects. A Synchronic and Diachronic Perspective. Oxford/New York: Oxford University Press.
  • [neu] Volodina, Anna & Helmut Weiß (2016): Diachronic development of null subjects in German. In: Featherston, Sam & Versley, Yannick (eds). Firm Foundations: Quantitative Approaches to Grammar and Grammatical Change. Perspectives from Germanic. (Trends in Linguistics. Studies and Monographs [TiLSM] 290). Berlin: Mouton de Gruyter. S. 187-205.
  • Volodina, Anna (2015): Satzverknüpfungen von der Grammatiktheorie zum Schulunterricht. In: Wöllstein, Angelika (unter Mitarbeit von Saskia Schmadel) (Hrgs.): Das topologische Modell für die Schule. Schneider: Hohengehren (= Thema Sprache - Wissenschaft für den Unterricht 19), S. 127-148.
  • Onea, Edgar/Volodina, Anna (2011): Between Specification and Explanation: About a German Discourse Particle. In: International Review of Pragmatics 3/1, S. 3-32.
  • Volodina, Anna (2011): Sweetsers Drei-Ebenen-Theorie: Theoretische Überlegungen vor dem Hintergrund einer korpuslinguistischen Studie über konditionale und kausale Relationen. In: Gisella Ferraresi (Hg.): Konnektoren im Deutschen und im Sprachvergleich: Beschreibung und grammatische Analyse. (= "Studien zur deutschen Sprache" 53). Tübingen: Narr. S. 127-155.
  • Onea, Edgar/Volodina, Anna (2009): Der Schein trügt nämlich. In: Linguistische Berichte 219, S. 291- 321.

Rezension

  • [neu] Volodina, Anna (2016): Rezension von: Dmitrij Dobrovoľskij (2013): Studien zur deutschen Lexik. (= Studia Philologica). In: Deutsche Sprache 2/16. S. 189-191 - Berlin: Schmidt

Zu einer vollständigen Publikationsliste im alphabetischen Katalog

Weitere Informationen finden Sie auf meiner persönlichen Homepage