IDS-Logo
Startseite : : Organisationsstruktur : : Grammatik : : Personal : : 
Angelika WöllsteinAngelika WöllsteinAngelika WöllsteinAngelika WöllsteinAngelika WöllsteinAngelika Wöllstein

Prof. Dr. Angelika Wöllstein

Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13, Büro N2.09
D-68161 Mannheim

E-Mail: woellstein (at) ids-mannheim.de

Tel.: +49 621 / 1581 – 209
donnerstags auch     – 477
Fax: +49 621 / 1581 – 200

Information für Studierende
der Universität Mannheim

Sprechstunde nach Vereinbarung

E-Mail: awoellst (at) mail.uni-mannheim.de

Prof. Dr. Angelika Wöllstein


Funktion

  • Leiterin der Abteilung „Grammatik“
  • Universitätsprofessorin für germanistische Linguistik an der Universität Mannheim 

Aufgaben

Gremienarbeit

Forschungsinteressen

  • Grammatik des Gegenwartsdeutschen
  • Kontrastive Grammatik
  • Grammatische Variation
  • Sprachwandel
  • Korpusgrammatik
  • Syntax und Schnittstelle Syntax/Semantik und Semantik/Pragmatik
  • Grammatische Terminologie
  • Rekonstruktion von Ergebnissen aus der grammatischen Forschung für öffentliche Bereiche

Akademische Lehre

An der Universität Stuttgart (1994-1999), Universität zu Köln (1999-2004), Bergischen Universität Wuppertal (2005-2006), Universität des Saarlandes (2005-2007), Universität Tübingen (2006-2012), Universität Mainz (2008-2009), Universität Mannheim (seit 2012).

Aktuelle Lehrveranstaltungen an der Universität Mannheim:

  • HWS 2016, „Einführung in die Sprachwissenschaft“, Vorlesung an der Universität Mannheim
  • FSS 2016, „Übung zur Grammatik: Vom Wort zum Satz", Übung an der Universität Mannheim
  • HWS 2015, „Einführung in die Sprachwissenschaft“, Vorlesung an der Universität Mannheim
  • FSS 2015, „Analyseprobleme der deutschen Syntax“, Hauptseminar an der Universität Mannheim
  • HWS 2014, „Syntax“, Proseminar an der Universität Mannheim
  • FSS 2014, „Einführung in die synchrone Sprachwissenschaft“, Vorlesung an der Universität Mannheim

Aktuelle Vortragstätigkeit 

[neu] 31. Mai 2016: Lyrik und Topologie, Universität Mannheim, Teil der Ringvorlesung "Variation. Interferenzen der Sprach- und Literaturwissenschaft"

[neu] 19. Mai 2016: Eine kompositionale Form-Funktionsanalyse bei sein + Infinitiv  – Ausgangspunkt für eine kontrastive Untersuchung?, Vortrag  an Lunds Universitet Centre for Languages and Literature (Sec 4 Division of German & English Studies)

[neu] 17. Mai 2016: (Anti-)Control, the selection of infinitives and (in-)coherence – Evidence from Comparative, Corpus- and Psycholinguistic Studies, Vortrag an Lunds Universitet Centre for Languages and Literature (Sec. 1: Division of Swedish subjects, Danish, and Icelandic)

 27. April 2016: Was grammatische Modelle in der Schule leisten können, Vortrag in der Reihe Treffpunkt Sprache im ZAS Berlin

10. März 2016 (zusammen mit Eric Fuß und Marek Konopka): Perspektiven auf syntaktische Variation, Vortrag auf der Jahrestagung, 08. - 10.03.2016, Congress Centrum Rosengarten Mannheim

04. Dezember 2015 (zusammen mit Patrick Brandt und Beata Trawiński): Lexikalische und syntaktische Kennzeichen von Satzwertigkeit, Vortrag auf dem Workshop „Nebensatzphänomene - aktuelle Kontroversen und Herausforderungen", Universität Tübingen - Schloss Hohentübingen

26. August 2015: Konstruktionen im Sprachvergleich: Infinitivkonstruktionen – Selektion und Verwendung, XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG), Shanghai

06. Juli 2015: Das topologische Modell in der Schule, Universität Bochum

 17. Juni 2015 (zusammen mit Eric Fuß): Einführung in die Thematik der Tagung, Vortrag auf der ars grammatica, 17. - 19.06.2015, IDS Mannheim

 06. März 2015 (zusammen mit Patrick Brandt und Beata Trawiński): Kontrolle und Obviation im Polnischen und Deutschen, Vortrag in der AG 5 auf der 37. Jahrestagung der DGfS „Grammatische Modellierung und sprachliche Verschiedenheit“ vom 04.-06.03.2015 in Leipzig

 12. Dezember 2014 (zusammen mit Patrick Brandt und Beata Trawiński): Argumentstruktur und Kontrollwechsel im Sprachvergleich, Vortrag auf der Tagung „Komplementsätze“, IDS Mannheim

03. Oktober 2014: Sprachtheorie in der Anwendung: Das (kontrastive) topologische Modell, Vortrag auf der Internationalen Tagung „Kontrastive Grammatikschreibung im europäischen Vergleich: Theorie, Methoden und Anwendungen“, Universidade de Santiago de Compostela, Spanien

Zur einer vollständigen Vortragsliste (ab 2012)

Aktuelle Publikationen

[neu] Brandt, Patrick/ Trawiński, Beata/ Wöllstein, Angelika (2016): (Anti-)Control in German: Evidence from comparative, corpus- and psycholinguistic studies. In: Ingo Reich und Augustin Speyer (Hrsg.): Co-and Subordination in German and other Languages. Sonderheft 21 Linguistische Berichte, S. 77-98.

[neu] Brandt, Patrick/ Trawiński, Beata/ Wöllstein, Angelika (2016): Infinitivkonstruktionen – Selektion und Verwendung. In: Zhu, Jianhua / Zhao, Jin / Szurawitzki, Michael (Hrsg.): Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015: Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Band 2, S. 119-124.

Wöllstein, Angelika (2016): Was ein Strukturmodell für die (kontrastive) Sprachbetrachtung im DaF-Bereich leisten kann. In: Cuartero Otal, Juan/ Larreta Zulategui, Juan Pablo/ Ehlers, Christoph (Hrsg.): Querschnitt durch die deutsche Sprache aus spanischer Sicht. Perspektiven der Kontrastiven Linguistik. Berlin: Frank & Timme 2016. S. 211-231.

Wöllstein, Angelika (unter Mitarbeit von Saskia Schmadel) (Hrgs.) (2016): Die Grammatik, DUDEN Band 4.

Wöllstein, Angelika (2015): Nachgestellte reine Infinitive - ein blinder Fleck. In: Vinckel-Roisin, Hélène (Hrsg.): Das Nachfeld im Deutschen - Theorie und Empire. Berlin/Boston: de Gruiter (Reihe Germanistische Linguistik), S. 117-138.

Leidenfrost-Burth, Lucia/ Haider, Thomas/ Wöllstein, Angelika (2015): Rechtschreibwortschatz für Erwachsene. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

Wöllstein, Angelika & Zepter, Alexandra (2015): Wie und warum unterscheiden sich die Wortabfolgen in Sätzen? In: Wöllstein, Angelika (unter Mitarbeit von Saskia Schmadel) (Hrgs.): Das topologische Modell für die Schule. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren (= Thema Sprache - Wissenschaft für den Unterricht 19), S. 239-266.

Wöllstein, Angelika (unter Mitarbeit von Saskia Schmadel) (Hrgs.) (2015): Das topologische Modell für die Schule. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren (= Thema Sprache - Wissenschaft für den Unterricht 16), 266 S.

Wöllstein, Angelika (2015): Grammatische Kategorie oder kompositionaler ‚Bedeutungseffekt‘? Am Beispiel nicht-kanonischer Verknüpfungen mit sein. In: Adam, Séverine/Jacob, Daniel/Schecker, Michael (Hrsg.): Informationsstrukturen in Kontrast. Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang (= cognitio 18), S. 167-190.

Domínguez-Vázquez, María Rosé/Kutscher, Silvia/Wöllstein, Angelika (2014): Kontrastive Grammatikschreibung im europäischen Vergleich. Theorie, Methoden und Anwendungen. Bericht zur internationalen Tagung vom 2.-3. Oktober 2014 an der Universität Santiago de Compostela (USC). In: Sprachreport 4/2014, S. 2-5.

Wöllstein, Angelika (2014): Topologisches Satzmodell. 2. überarb. Aufl., Heidelberg: Winter (= Kurze Einführungen in die germanistische Linguistik, KEGLI 8).

Wöllstein, Angelika (2014): Syntax: lineare und hierarchische Gliederung. Mit Sprache über „Sprache“ sprechen - grammatische Terminologie - eine Vorbemerkung. In: Ossner, Jakob; Zinsmeister, Heike (Hg.): Sprachwissenschaft für das Lehramt. Paderborn: Schöningh, S. 181–210.

Wöllstein, Angelika (2014): Der Blick zurück nach vorn. In: Steinle, Melanie, Berens, Franz-Josef (Red.): Ansichten und Einsichten. 50 Jahre Institut für Deutsche Sprache. Mannheim: Institut für Deutsche Sprache, S. 218–229.

Wöllstein, Angelika (2014): Topologisches Satzmodell. In: Hagemann, Jörg/Staffeldt, Sven (Hrsg.): Syntaxtheorien. Vergleichende Analysen. Tübingen: Stauffenburg, S. 143-164.

Rothstein, Björn/Schmadel, Saskia/Wöllstein, Angelika (2014): Bessere Grammatische Kenntnisse des Deutschen durch zusätzlichen Grammatikunterricht in der Sekundarstufe II? Das Projekt GramKidSII. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 2/2014, S. 203-207.

Rothstein, Björn/Schmadel, Saskia/Wöllstein, Angelika (2014): Skizze des Forschungsprogramms GramKidSII - Verbessert ein zusätzliches Angebot von Grammatikunterricht im Fach Deutsch der Sekundarstufe II die expliziten Grammatikkenntnisse des Deutschen? In: Sprachreport 2/2014, S. 36-39.

Rapp, Irene/Wöllstein, Angelika (2013): Satzwertige zu-Infinitivkonstruktionen. In: Meibauer, J./Steinbach, M./Altmann, H. (Hgg.): Satztypen des Deutschen. Berlin, New York: De Gruyter. S. 338-355.

Wöllstein, Angelika (2013): Aspekte des Absentivs: Wir sind Sue gratulieren – Zum Problem der Lokalisierung im Absentiv. In: Härtl, Holden (ed.) Interfaces of Morphology. A Festschrift for Susan Olsen (= studia grammatica 74), Berlin: Akademie, 2013. S. 179-201.

Reis, Marga/Wöllstein, Angelika (2010): Zur Grammatik (vor allem) konditionaler V1-Gefüge im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 29.1. S. 111-179.

Rapp, Irene/Wöllstein, Angelika (2009): Infinite Strukturen: selbständig, koordiniert und subordiniert. In: Ehrich, Veronika/Fortmann, Christian/Reich, Ingo/Reis, Marga (Hrsg.): Koordination und Subordination im Deutschen. Linguistische Berichte – Sonderheft 16. S. 159-179.

Axel, Katrin/Wöllstein, Angelika (2009): German Verb-First Conditionals as Unintegrated Clauses. A Case Study in Converging Synchronic and Diachronic Evidence. In: Winkler, S. & Featherston, S.: The Fruits of Empirical Linguistics I-II. (= Studies in Generative Grammar 101). Mouton De Gruyter.

Zu einer vollständigen Publikationsliste im alphabetischen Katalog