IDS-Logo

Programmbereich Sprachtechnologie und Informationssysteme

Übergeordnete Ziele des Programmbereichs sind die Schaffung und Weiterentwicklung technologisch innovativer Grundlagen für die Verschränkung aktueller linguistischer Forschung mit zielgruppenspezifischen Online-Formaten. Vor diesem Hintergrund entwickelt der Programmbereich digitale Sprachressourcen und Fachportale, die sich mit der texttechnologischen bzw. empirischen Analyse sowie der Visualisierung grammatisch relevanter Primär- und Sekundärdaten beschäftigen. Entsprechende Forschung findet in den drei nachfolgend skizzierten Arbeitsbereichen statt:

(i) Auf- und Ausbau grammatischer Informationssysteme und Datenbanken

In diesem Arbeitsbereich werden wissenschaftliche Online-Systeme konzipiert und gepflegt, sowie der funktionale und inhaltliche Ausbau des hypermedialen Informationssystems grammis umgesetzt. Im Falle der Autorenportale für Wörterbücher und Bibliografien sind die Aufgaben abteilungsübergreifend angelegt. Wissenschaftliche Schwerpunkte sind derzeit die Erforschung des Nutzerverhaltens in digitalen Grammatiken sowie Untersuchungen zur Integration der grammatischen Ressourcen in das Semantic Web vermittels geeigneter Datenmodelle, Vokabularien und Benutzerschnittstellen.

(ii) konzeptionelle und inhaltliche Arbeit am grammatischen Terminologiemanagementsystem

Im Zentrum der Arbeiten steht die Realisierung einer konsistenten Systematik (Makrostruktur) für sprachwissenschaftliche Vokabularien, wobei ein Hauptaugenmerk auf der Überarbeitung und Vervollständigung der in einer onomasiologischen Terminologiedatenbank verwalteten Erläuterungstexte (Mikrostruktur) liegt. Eng damit verbunden ist das Ziel der terminologieübergreifenden Recherche vermittels einer Online-Schnittstelle in grammis und zukünftigen Kooperationssystemen. Weitere Forschungsfragen behandeln konzeptionelle Grundlagen der Abfrage von Sprachressourcen anhand von Beispielen („Example-based Querying“).

(iii) Erarbeitung und Bereitstellung orthografischer Ressourcen

Der dritte Arbeitsbereich beschäftigt sich mit empirisch basierter Grundlagenforschung zur deutschen Rechtschreibung sowie mit der nachhaltigen Bereitstellung einschlägiger Ergebnisse in Form digitaler Ressourcen und unterstützt damit die Aufgaben der ebenfalls im Programmbereich verorteten Geschäftsstelle des Rats für deutsche Rechtschreibung. Die Forschungsleistung sowie Konzeption und Implementierung von Werkzeugen zur Auswertung des aktuellen Schreibgebrauchs orientieren sich an den Anforderungen des Rechtschreibrats.

Abteilungsübergreifend betreut der Programmbereich technisch die von ihm entwickelten Autoren-Plattformen für elektronische Wörterbücher und Bibliografien anderer Programmbereiche, z.B.: