Das Lehnwortportal Deutsch: Deutsche Lehnwörter in anderen Sprachen

Das Lehnwortportal Deutsch ist ein Portal für Wörterbücher zu Entlehnungen aus dem Deutschen. Die Wörterbücher können als Einzelwerke konsultiert werden; über wörterbuchübergreifende Suchfunktionen sowie über ein aus den Einzelwörterbüchern abgeleitetes Wörterbuch der deutschen Herkunftswörter können jedoch außerdem die Entlehnungswege deutscher Lexeme in andere Sprachen nachvollzogen werden. Damit realisiert das Portal in seiner Gesamtheit das Konzept eines ‚umgekehrten Lehnwörterbuchs‘, das – anders als in der Sprachkontaktlexikografie üblich – nicht auf die Zielsprache der Entlehnungsprozesse, sondern auf die Quellsprache fokussiert.

Der Projektbereich Deutsche Lehnwörter in anderen Sprachen verfolgt das langfristige Ziel, digitale Ressourcen zu Entlehnungen aus dem Deutschen in andere Sprachen in das Lehnwortportal Deutsch zu integrieren. Zum einen werden Ressourcen akquiriert oder durch Digitalisierung vorhandener Werke gewonnen; zum anderen werden zu Sprachen, zu denen zwar lexikologische Ressourcen vorliegen, aber keine ausgearbeiteten Wörterbücher, entsprechende kleine Wörterbücher zu Entlehnungen aus dem Deutschen erstellt. Die in den Wörterbüchern gebuchten Etyma werden in die Metalemmaliste des Portals eingebunden; dabei werden Ketten von Entlehnungsprozessen erfasst und modelliert.

Der von der Fritz Thyssen Stiftung geförderte Projektbereich Das Lehnwortportal Deutsch als Forschungs- und Publikationsplattform soll den Ausbau des bisherigen Portals zu einer kollaborativ nutzbaren Forschungs- und Publikationsplattform ermöglichen. Anders als bisher werden in der geplanten Neukonzeptionierung des Lehnwortportals nicht die Stichwörter der integrierten Ressourcen, sondern die in ihnen behandelten lexikalischen Einheiten – Herkunfts- und Lehnwörter sowie deren Ableitungen und Zusammensetzungen – im Zentrum nicht nur der Datenhaltung, sondern auch der Präsentation und Nutzerführung stehen. Überdies wird eine größere Anzahl neuer Ressourcen v.a. zu europäischen Nehmersprachen eingebunden werden.

 

Aktuelles

April 2019 Das Kooperationsprojekt "Deutsche Lehnwörter in polnischen Dialekten als Spiegel des Sprachkontakts" nimmt am Institut für Slavistik der Universität Oldenburg und am IDS die Arbeit auf.
September 2018 Die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt dem Institut für Slavistik der Universität Oldenburg und dem IDS die Förderung des Kooperationsprojekts "Deutsche Lehnwörter in polnischen Dialekten als Spiegel des Sprachkontakts".
Juni 2018 Die Zurich Conference on Colonial and Postcolonial Language Studies – Changes and Challenges finden vom 3. bis 6.6.2018 in Zürich statt und wird u.a. von Doris Stolberg als
Präsidentin der International Association of Colonial and Postcolonial Linguistics (IACPL) organisiert.

 

Ältere Mitteilungen finden Sie im Archiv.