IDS-Logo
Startseite : : Organisationsstruktur : : Lexik : : Paronymwörterbuch

Paronymwörterbuch

Ein Online-Wörterbuch zum Gebrauch verwechselbarer Ausdrücke

Kennen Sie den Unterschied zwischen ethisch und ethnisch, zwischen sensitiv und sensibel? Sind elektronisch und elektrisch Synonyme? Können Sie jemandem den Unterschied zwischen Technik und Technologie erklären? Nicht nur Fremdsprachenlerner und -lernerinnen haben Schwierigkeiten, ähnliche Ausdrücke kontextuell richtig zu gebrauchen. Auch Muttersprachler/innen verwechseln Wörter, die ähnlich klingen, ähnlich geschrieben werden und oft auch semantische Gemeinsamkeiten haben, aber i.d.R. nicht synonym sind. Wie groß sprachliche Unsicherheiten in Bezug auf leicht verwechselbare Wörter (Paronyme) sind, zeigen uns zahlreiche Internetforen:

aus:http://projekte-leicht-gemacht.de/blog/definitionen/effizienz-effektivitaet/


aus:http://www.gutefrage.net/frage/was-ist-der-unterschied-zwischen-sensitiv-und-sensibel

Zu Paronymen zählen u. a. effektiv/effizient, fremdsprachig/fremdsprachlich, kindisch/kindlich/kindhaft, praktisch/praktikabel/praktizierbar. Die Liste an Paronymen im Deutschen ist umfangreich (siehe Näheres unter Untersuchungsgegenstand & Forschungsfragen). 

Im Projekt „Paronymwörterbuch“ untersuchen wir genau solche Ausdrücke, die ausdrucksseitig ähnlich sind und über semantische Gemeinsamkeiten verfügen und daher von Sprecherinnen und Sprechern leicht verwechselt werden. Erstmalig wird zur Analyse von Paronymen ein sehr großes Korpus mit Sprachmaterial aus verschiedenen Regionen und gegenwartssprachlichen Texten genutzt, um zu sehen, wie diese Ausdrücke heute verwendet werden. Diese Datengrundlage wird für alle Interessierten über COSMAS II öffentlich zugänglich sein. In einem digitalen Online-Wörterbuch werden unsere Ergebnisse dokumentiert. Dieses soll 2017 im Portal OWID zugänglich sein.

Das Projekt geht zudem verschiedenen lexikologischen, methodischen und metalexikografischen Forschungsfragen nach und testet dabei verschiedene korpuslinguistische Methoden. Ziel des Projektes ist es, das Phänomen der Paronymie theoretisch neu zu verorten.