Dr. Doris Stolberg

Leibniz-Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13, Büro A2.06
D-68161 Mannheim

E-Mail:
stolberg (at) ids-mannheim.de

Tel.: +49 621 / 1581 – 453
Fax: +49 621 / 1581 – 200

Dr. Doris Stolberg

Funktion

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Lexik

Aufgaben

Gremienarbeit

Forschungsinteressen

Sprachkontakt, Sprachwandel, Koloniallinguistik, (historische) Soziolinguistik, Mehrsprachigkeit, (früher) Zweitspracherwerb, Attrition

Publikationen

siehe alphabetischer Katalog

Vorträge

siehe Übersicht

Lehre

Lehrtätigkeit zu verschiedenen sprachwissenschaftlichen Bereichen, u.a. Sprachkontakt, früher Zweitspracherwerb Deutsch, Sprache und Kolonialismus (Universität Mannheim, TU Darmstadt, Universität Frankfurt/Main, PH Heidelberg, Universität Tübingen)

siehe Übersicht

Werdegang

03/2017-07/2017Forschungsaufenthalt an der University of Waterloo (Kanada)
2012-2017Leitung des Projekts "Lexikalischer Wandel unter deutsch-kolonialer Herrschaft"
seit 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IDS
2008 Promotion im Fach Anglistische Linguistik an der Universität Mannheim; Titel der Dissertation: "Changes between the lines. A process-oriented approach to diachronic contact phenomena in written Pennsylvania German" (Gutachter: Prof. Dr. R. Tracy / Prof. Dr. W. Kallmeyer)
2000-2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Anglistische Linguistik der Universität Mannheim im Projekt "Code-Switching, Crossover und Co." (Teilprojekt der DFG-Forschergruppe "Sprachvariation als kommunikative Praxis: formale und funktionale Parameter" an der Universität Mannheim und dem IDS)
1996-1999 Stipendiatin im DFG-Graduiertenkolleg "Integriertes Linguistikstudium" der Universität Tübingen
1995/1996 Erasmus-Stipendiatin (Linguistik/Skandinavistik) an der Odense Universitet (Dänemark)
1990/1991 DAAD-Nordamerika-Stipendium, Pennsylvania State University (USA)
1988-1992 Magisterstudium der Allgemeinen Linguistik und Amerikanistik an der Universität Göttingen und der Pennsylvania State University (USA)