IDS-Logo
Startseite : : Organisationsstruktur : : Lexik : : Redewiedergabe : : Projektbeschreibung

Projektbeschreibung

Im Fokus des Projekts steht das Phänomen 'Redewiedergabe' aus linguistischer sowie literaturwissenschaftlicher Perspektive. Unterschieden werden dabei die Formen direkte Wiedergabe (Er sagte: "Ich bin hungrig"), indirekte Wiedergabe (Er sagte, er sei hungrig.), erzählte Wiedergabe (Er sprach über das Mittagessen.) und freie indirekte Wiedergabe ('erlebte Rede') (Wo sollte er jetzt nur etwas zu essen her bekommen?).

Das Projekt stellt einen Anwendungsfall quantitativer Sprach- und Literaturwissenschaft dar. Die Entwicklung von Verfahren, die es erlauben, Redewiedergabe auf Grundlage von großen Datenmengen empirisch zu untersuchen, ist daher ein zentrales Forschungsziel. Schwerpunkte sind

1) die manuelle Annotation eines Korpus von Zeitungstexten, Familienzeitschriften und Erzähltexten mit einem zeitlichen Schwerpunkt auf den Jahren 1840-1920.

2) die Entwicklung eines automatischen Erkenners für Redewiedergabeformen unter Nutzung von Natural-Language-Processing-Technologien und maschinellen Lernverfahren. Dieser Erkenner wird dann zur Annotation von weiterem Textmaterial verwendet.

Die auf den empirischen Daten aufbauenden Forschungen nehmen verschiedene offene narratologische und linguistische Forschungsfragen zum Ausgangspunkt, z.B.:

  • Wie ist die quantitative Verteilung von unterschiedlichen Typen der Redewiedergabe?
  • Welche Entwicklungen in der Redewiedergabe nehmen ihren Ausgangspunkt in welchen Textsorten?
  • Welche Rolle spielen Unterscheidungen wie ‚populäre‘ versus ‚gehobene‘ Literatur bei der Entwicklung von Redewiedergabeformen?
  • Wie kommt die Dynamik im Bestand an Verben zustande, die als Redeeinleiter in bestimmten argumentstrukturellen Mustern auftreten?

 

Das Projekt greift auf folgende Vorarbeiten zurück:

Brunner, Annelen (2015): Automatische Erkennung von Redewiedergabe in literarischen Texten. Ein Beitrag zur quantitativen Narratologie - Berlin [u.a.]: de Gruyter.

Brunner, Annelen (2014): An XML Annotation Schema for speech, thought and writing representation, Digital Humanities In: Digital Humanities 2014. (online)

Brunner, Annelen (2013): Automatic recognition of speech, thought, and writing representation in German narrative texts In: Literary and Linguistic Computing 28/4. 2013. (online)