IDS-Logo

Prof. Dr. Manuela Caterina Moroni

DAAD-Stipendiatin am IDS (April-Mai 2013)

Kontakt:

manuela.moroni (at) unitn.it

Die schriftliche Fassung des Vortrags ist 2015 in der Zeitschrift "Deutsche Sprache" erscheinen.

[neu] Manuela Caterina Moroni: "Intonation und Bedeutung: die nuklear steigend-fallende Kontur in einer deutschen und einer italienischen Varietät". In: "Deutsche Sprache" 15/3, 255-286. 

3. Vortrag im Rahmen des internationalen Gästeforums von

 

Prof. Dr. Manuela Caterina Moroni

"Steigend-fallende Intonationsverläufe im Italienischen und Deutschen"

19. Juni 2013 (Mittwoch), 14:30 Uhr, IDS Vortragssaal

 

Abstract:

In meinem Habilitationsprojekt gehe ich der Frage nach, welche konversationellen Funktionen Intonationsverläufe im Deutschen und Italienischen haben. Dabei untersuche ich gesprochen-sprachliche Daten aus Varietäten aus dem süddeutschen und norditalienischen Sprachraum. Angestrebt werden Form-Funktions-Zuordnungen für rekurrierende Intonationsverläufe in Gesprächen unterschiedlichen Typs.

Im Vortrag präsentiere ich erste Ergebnisse zur Verwendung des steigend-fallenden Intonationsverlaufs im Alemannischen und in der italienischen regionalen Varietät der Stadt Bergamo. Dieser Verlauf scheint die jeweilige Varietät gegenüber (i) dem Standarddeutschen bzw. Standarditalienischen und (ii) den norddeutschen bzw. den süditalienischen regionalen Varietäten deutlich zu kennzeichnen. Im Mittelpunkt steht die Frage, in welchen Kontexten der steigend-fallende Verlauf in den deutschen und den italienischen Gesprächen auftritt und ob dessen Verwendungen mit der in der autosegmental-metrischen Phonologie aufgestellten abstrakten Semantik der Töne vereinbar sind.

Zur Person:

Frau Prof. Dr. Manuela Caterina Moroni hat Anglistik und Germanistik an den Universitäten Bergamo und Saarbrücken studiert. Von 2004 bis 2007 war sie DAAD-Stipendiatin am IDS. 2006 hat sie an der Universität Verona zum Thema „Modalpartikeln zwischen Syntax, Prosodie und Informationsstruktur“ promoviert.

Seit 2007 ist sie Professorin für Germanistische Linguistik (professore aggregato di linguistica tedesca) am Dipartimento di Lettere e Filosofia der Universität Trento, Italien. 

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Partikel- und Prosodieforschung, Phänomene an der Schnittstelle Syntax-Prosodie sowie Informationsstruktur.

Im April und Mai forscht sie als DAAD-Stipendiatin am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Im Anschluss an den Vortrag bietet sich in einer entspannten Atmosphäre Gelegenheit zum weiteren wissenschaftlichen Austausch, serviert werden Kaffee und italienische Spezialitäten.