IDS-Logo

Aktuelles

10.04.2014

Vorträge

zur Medizinischen Kommunikation von Thomas Spranz-Fogasy[mehr]

Kategorie: Pragmatik-intern

10.04.2014

Gerade erschienen

Beiträge von Arnulf Deppermann sowie Werner Kallmeyer und Johannes Schwitalla im Sammelband "Pragmatiktheorien"[mehr]

Kategorie: Pragmatik-intern

05.03.2014

Neue Version der DGD2

Datenbank für Gesprochenes Deutsch[mehr]

Kategorie: Pragmatik-intern

19.02.2014

Gerade erschienen

Beiträge von Ralf Knöbl/Madlen Nimz, Katharina Meng, Ulrich Reitemeier und Reinhold Schmitt im Sammelband "Raum in der Sprache. Raum der Sprache. Raum der Interaktionen"[mehr]

Kategorie: Pragmatik-intern

14.02.2014

Bibliografie zur Medizinischen Kommunikation

in neuer Version[mehr]

Kategorie: Pragmatik-intern

15.12.2013

Vortrag "Zwischen Inszenierung und Authentizität. Sprache und Sprechen im Reality-TV"

von Axel Schmidt in der Reihe "Sprachforum"[mehr]

Kategorie: Pragmatik-intern

14.12.2013

Vortrag "Monnemerisch: systematisch, komplex; gebraucht?"

von Ralf Knöbl in der Reihe "Sprachforum"[mehr]

Kategorie: Pragmatik-intern

Pragmatik

Leitung der Abteilung: Prof. Dr. Arnulf Deppermann <deppermann@ids-mannheim.de>

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung

Programmbereich „Interaktion”

Die Abteilung 'Pragmatik' untersucht das gesprochene Deutsch und das sprachliche Handeln in Gesprächen. Diesem Ziel widmen sich die Forschungsprojekte

Diese Projekte orientieren sich an folgenden Prinzipien:

  • Sie verfolgen das Ziel, den Zusammenhang von Sprach- und Interaktionsstruktur zu klären.
  • Sie untersuchen die einzelsprachspezifischen, die areal und situativ variierenden sowie die im Zusammenhang mit Migration entstehenden Merkmale des gesprochenen Deutsch auf verschiedenen linguistischen Ebenen (insb. phonetisch, (morpho-)syntaktisch, lexikalisch, pragmatisch, interaktional, rhetorisch).
  • Sprachliche Konstruktionen werden funktional analysiert und verbale Interaktionen konsequent als multimodale Interaktion verstanden und in ihrer sozialstrukturellen Prägung und Relevanz betrachtet.
  • Die Forschungsprojekte arbeiten empirisch mit qualitativen (konversationsanalytischen, ethnographischen) und quantitativen (korpuslinguistischen) Methoden.
  • Sie wollen Grundbegriffe ihrer Untersuchungsgegenstände korpusbasiert klären und damit zur Theoriebildung beitragen.

Programmbereich „Mündliche Korpora”

Über die Forschung hinaus versteht sich die Abteilung als zentrale Plattform für die wissenschaftliche Infrastruktur der Forschungsgebiete ‚Gesprochene Sprache’ und ‚Gesprächsforschung’ im deutschen Sprachraum. Die Abteilung bietet im Archiv für Gesprochenes Deutsch (AGD) umfangreiche Korpora von Gesprächs- und varietätenlinguistischen Aufnahmen des Deutschen, aktuelle fachwissenschaftliche Informationen sowie korpustechnologisches Knowhow für die Erforschung von gesprochener Sprache und Gesprächen und die universitäre Lehre.