IDS-Logo
Startseite : : Organisationsstruktur : : Pragmatik : : Programmbereich Interaktion : : Interaktive Bedeutungskonstitution : : Bedeutungsklärung in der Psychotherapie
Bedeutungsklärung in der PsychotherapieClarification of meaning in psychotherapyBedeutungsklärung in der PsychotherapieBedeutungsklärung in der PsychotherapieBedeutungsklärung in der PsychotherapieBedeutungsklärung in der Psychotherapie

Pragmatik

Projekt "Interaktive Bedeutungskonstitution"

Bedeutungsklärung in der Psychotherapie

Untersucht werden Prozesse der Bedeutungskonstitution und -elaboration in psychodiagnostischen Interviews. Ausgangspunkt der Untersuchung sind Reaktionen von Therapeuten auf Darstellungen der Patienten, die aus Sicht der Therapeuten weiterer Erläuterungen bedürfen. Patienten werden dadurch veranlasst, die Bedeutung ihrer Darstellungen weiter zu erläutern oder zu veranschaulichen. Gegenstand der Analyse sind Fragen, Reformulierungen oder Explikationen durch Beispiele, die zur Bearbeitung von Nichtverstehen, Unklarheit oder problematischer Vagheit eingesetzt werden. Praktiken der Bedeutungskonstitution werden dabei auch auf ihre lokalen Veranlassungen und die evtl. über Verstehensklärungen hinausgehenden Zwecke der Bedeutungsaushandlung wie bspw. der psychodynamischen Diagnostik untersucht.

Bei unserer Untersuchung kooperieren wir mit der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg. Das Datenkorpus der Untersuchung besteht aus drei verschiedenen Interviewtypen:

  1. Psychosomatische Diagnose-Interviews
  2. Zeitnah geführte Recall-Interviews mit den in 1. jeweils beteiligten Therapeuten
  3. Experten-Interviews mit einem nicht beteiligten Therapeuten

Die drei Interviewtypen werden hinsichtlich der darin identifizierbaren diagnostischen Bedeutungselaborationsprozesse und deren Anknüpfungspunkte im Diagnose-Interview aufeinander bezogen untersucht. Dabei sollen auch interaktionslinguistisch Phänomene identifiziert werden, die der Diagnostik selbst dienen können und ggf. in psychotherapeutische Manuale aufgenommen werden sollen.

Publikationen:

  • Marciniak, Agnieszka / Ehrenthal, Johannes C. / Nikendei, Christoph / Spranz-Fogasy, Thomas (2016). "... durch Worte Heilen" – Linguistik und Psychotherapie. In: Sprachreport 3/2016, S. 1-11. PDF
  • Mack, Christina / Nikendei, Christoph / Ehrenthal, Johannes / Spranz-Fogasy, Thomas (2016). "[...] hab ich glaub ich die richtigen Fragen gestellt". Therapeutische Fragehandlungen in psychodiagnostischen Gesprächen. Mannheim: IDS. PDF

Ansprechpartner: Prof. Dr. Thomas Spranz-Fogasy, spranz (at) ids-mannheim.de