IDS-Logo
Startseite : : Organisationsstruktur : : Pragmatik : : Personal : : 
Jörg ZinkenJörg ZinkenJörg ZinkenJörg ZinkenJörg ZinkenJörg Zinken

Pragmatik

Dr. Jörg Zinken

Institut für Deutsche Sprache
R 5, 6-13, Büro 3.17
D-68161 Mannheim

E-Mail:
zinken (at) ids-mannheim.de

Tel.: +49 621 / 1581 – 239
Fax: +49 621 / 1581 – 200

Dr. Jörg Zinken

Funktion:

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung "Pragmatik"

Aufgaben:

Mitarbeiter im Projekt "Interaktive Bedeutungskonstitution", Schwerpunkt "Reformulierungen/Formulierungen"

Zur Person:

Ich habe an der Universität Bielefeld im Bereich Allgemeine Sprachwissenschaften promoviert. Von 2003 bis 2014 war ich Senior Lecturer, später Reader in Language and Communication in der Abteilung Psychologie der Universität Portsmouth (Großbritannien).  Seit Oktober 2014 bin ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IDS in Mannheim. Ich habe drei Kinder, dank derer sich mein Zeitmanagement enorm verbessert hat.

Forschungsinteressen:

Ich interessiere mich für Sprache als Ressource für soziales Handeln, insbesondere in sprach- und kulturvergleichender Perspektive. Zurzeit arbeite ich, zusammen mit KollegInnen aus Finnland, Polen, und der Schweiz, an einem Parallelkorpus vergleichbarer Videoaufnahmen in fünf europäischen Sprachen (PECII: Parallel European Corpus of Informal Interaction). Bislang machen wir Aufnahmen in Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien und Polen. Das Korpus umfasst informelle Alltagsinteraktionen unter Freunden und Verwandten, z.B. beim Spielen, Mahlzeiten oder bei Autofahrten. Dieses Korpus soll eine bessere Grundlage schaffen für die vergleichende Erforschung alltäglicher Interaktion als zentraler Umwelt für Sprache, Kultur und sozialer Kognition.

Meinem Interesse am Zusammenhang von sprachlicher Form und sozialem Handeln gehe ich auch als Mitarbeiter im Projekt Interaktive Bedeutungskonstitution nach. Hier beschäftige ich mich mit sozialen Funktionen der (Re-)Formulierung von zuvor Gesagtem, mit der multimodalen Prävention von Mehrdeutigkeiten sowie mit der Einführung und Klärung von Begriffen.

Ausgewählte Publikationen:

Bücher

Artikel in Fachzeitschriften

  • Zinken, J. & Deppermann, A. (2017). A cline of visible commitment in the situated design of imperative turns. Evidence from German and Polish. In M.-L. Sorjonen, L. Raevaara, & E. Couper-Kuhlen (Eds.), 'Imperative Turns at Talk. The design of directives in action' (pp. 27-63). Amsterdam, NJ: John Benjamins Publishing Company.

  • Rossi, G. & Zinken, J. (2016). Grammar and social agency. The pragmatics of impersonal deontic statements. Language, 92(4), e296-e325.

  • Fasulo, A., Zinken, J., & Zinken, K. (2016). Asking ‘what about’ questions in chronic illness self-management meetings. Patient Education and Counselling 99, Issue 6, pp. 917–925. DOI: http://dx.doi.org/doi:10.1016/j.pec.2016.03.009
  • Kitzinger, C., Lerner, G., Zinken, J., Wilkinson, S., Kevoe-Feldman, H., Ellis, S. (2013). Reformulating place. Journal of Pragmatics, 55, 43-50.

Buchkapitel

  • Zinken, J. & Deppermann, A. (2017). A cline of visible commitment in the situated design of imperative turns. Evidence from German and Polish. In M.-L. Sorjonen, L. Raevaara, & E. Couper-Kuhlen (Eds.), Imperative Turns at Talk. The design of directives in action (pp. 27-63). Amsterdam, NJ: John Benjamins Publishing Company.
  • Rossi, G. & Zinken, J. (2017). Social agency and grammar. In N. J. Enfield & P. Kockelman (Eds.), Distributed Agency (pp. 79-86). New York: Oxford University Press.
  • Zinken, J. (2013). Reanimating responsibility. The weź-V2 (take-V2) double imperative in Polish. In N. Thielemann & P. Kosta (Eds.), Approaches to Slavic Interaction (pp. 35-61). Amsterdam: John Benjamins.

Publikationen: