IDS-Logo
Startseite : : Organisationsstruktur : : DirektionSprache im öffentl. Raum
Sprache im öffentl. RaumSprache im öffentl. RaumSprache im öffentl. RaumSprache im öffentl. RaumSprache im öffentl. RaumSprache im öffentl. Raum

Aktuelles

 


Umfrage zu Sprachen und Dialekten

In Pfalzdorf, Louisendorf und Neulouisendorf
Link zum Online-Fragebogen


Zuletzt erschienen

März 2018: Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Übersee; hrsg. von Claudia Riehl und Albrecht Plewnia

Programmbereich: Sprache im öffentlichen Raum

In dem Maße, in dem das IDS verstärkt und zurecht als die zentrale nationale Institution für Sprachfragen wahrgenommen wird, steigt der Anspruch der fachlichen ebenso wie der nichtfachlichen Öffentlichkeit, am IDS neben den traditionellen Forschungsfragen der Sprachwissenschaft auch solche Fragen bearbeitet zu sehen, die Status und Funktion der deutschen Sprache in der Gesellschaft betreffen. Der Programmbereich trägt diesen neuen Anforderungen Rechnung.

Ein Schwerpunkt des Programmbereichs ist die Erhebung, Beschreibung und Analyse der Einstellungen von Sprechern zum Deutschen, zu anderen Sprachen, zu Varietäten sowie zu sprachlichen Fragen generell. Untersucht werden sollen außerdem laienlinguistische Wissensbestände über sprachliche Sachverhalte sowie die sich daraus ergebenden Implikationen für öffentliche Sprachdiskurse. Fragen von Standard, Non-Standard, Sub-Standard sowie von sprachlichen Normen auf den verschiedenen Ebenen spielen hier eine Rolle.

Der andere Schwerpunkt behandelt die Position des Deutschen in der Welt, und zwar einerseits in Bezug auf deutschsprachige Minderheiten in der Welt (Sprachinseln), sowie andererseits in Hinblick auf die internationale Verbreitung des Deutschen als Lernersprache, in internationalen Institutionen, in Politik und Wirtschaft und als Wissenschaftssprache.

Außerdem ist – in rascher Reaktion auf aktuelle politische Entwicklungen – im Programmbereich ein Projekt angesiedelt, in dem der Prozess der sprachlichen und kommunikativen Integration von jungen Flüchtlingen in die Arbeitswelt begleitet und untersucht werden soll.

Aktuelles

UMFRAGE ZU SPRACHEN UND DIALEKTEN
IN PFALZDORF, LOUISENDORF UND NEULOUISENDORF

Link zum Online-Fragebogen.

Mitmachen können alle Einwohner von Pfalzdorf, Louisendorf und Neulouisendorf, egal ob Pfälzisch-Sprecher oder nicht.

Jede Teilnahme zählt!

Warum die Umfrage?

Pfalzdorf, Louisendorf und Neulouisendorf wurden im 18. bzw. 19. Jahrhundert von pfälzischen Kolonisten gegründet. Während die Gemeinschaft lange Zeit unter sich blieb und nur ihren pfälzischen Dialekt sprach, ist seit einigen Jahrzehnten ein Wandel im Sprachgebrauch zu beobachten. 1993 wurden die Bewohner vom Bonner Amt für rheinische Landeskunde erstmals über ihren Sprachgebrauch befragt. Wir interessieren uns nun dafür, was sich in der Zwischenzeit getan hat.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!