Aktuelles

Wir trauern um den ehemaligen Präsidenten seines Kuratoriums Professor Horst Sitta, der am 25. Mai 2020 mit 84 Jahren verstorben ist.

[mehr]

Wir trauern um unseren früheren Direktor und längjährigen Mitarbeiter Prof. Dr. Ulrich Engel, der am 22. Mai 2020 mit 91 Jahren verstorben ist.

[mehr]

Wie die Coronapandemie unseren Wortschatz verändert: Aktueller Wortschatz rund um die Coronapandemie

[mehr]

Hier finden Sie "Aktuelle Stellungnahmen zur Sprache der Coronakrise"

[mehr]

Wichtige Informationen zu aktuellen Maßnahmen finden Sie hier.

[mehr]

09.-11. März 2021: 57. Jahrestagung des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache, Sprache in Politik und Gesellschaft: Perspektiven – Zugänge –...

[mehr]

51. Jahrestagung des Instituts für Deutsche Sprache

Sprachliche und kommunikative Praktiken

10. - 12. März 2015, Congress Center Rosengarten Mannheim

‚Praktiken‘ sind in aller Munde. In Soziologie (Bourdieu / Reckwitz), Kulturwissenschaft (Hörning / Reuter, Lave / Wenger), Anthropologie (Hanks), Literaturwissenschaft (Barton / Hamilton), Konversationsanalyse (Heritage / Schegloff) und nicht zuletzt in der Linguistik (Eckert / Fiehler) sind ‚Praxis‘ und ‚Praktiken‘ auf dem Weg, sich zu Grundbegriffen zu entwickeln. Mit ihnen verbindet sich das Versprechen, Sprache, Text, Verhalten und Kommunikation neu zu denken. Prozessualität, Materialität, Verkörperung und soziale Routinen rücken ins Zentrum des Gegenstandsverständnisses. Die Perspektive wechselt von der auf Sprache als autonomem System zur Verwendung von Sprache durch Akteure im Kontext leiblicher, sozialer und kulturhistorisch geprägter Praxis. Dabei ist der methodologische Status des Praktiken-Konzepts nicht definitiv geklärt: Handelt es sich für die Linguistik um die Sicht auf Sprache in toto, handelt es sich um eine Ebene der Analyse zwischen Kontext und Sprechhandlung oder handelt es sich bei Praktiken um Einheiten des Sprachgebrauchs? Wie verhalten sich ‚Praxis‘ und ‚Praktiken‘ zu anderen, eingespielten Betrachtungsweisen wie ‚Text‘, ‚Grammatik‘, ‚Handlung‘? Was leistet diese Sicht auf die Gegenstände Neues, was anders nicht zu bekommen ist? Welche, evtl. neuen, Methoden erfordert ein solches Gegenstandsverständnis? Die Jahrestagung des IDS 2015 setzt sich zum Ziel, den Begriff der ‚Praktiken‘ für die Sprachwissenschaft zu reflektieren und zu schärfen.

Programm

Pressemitteilung zur 51. Jahrestagung

Hinweise (pdf)