Personal

Wissenschaftliche Mitarbeiter:
Prof. Dr. Andreas Witt (Leiter)
José Angel Daza Arévalo (LWC)
Dr. phil. Denis Arnold
Esther van den Berg (LWC)
Jutta Bopp M.A.
Dr. Peter Fankhauser
Dr. Norman Fiedler
Dr. Bernhard Fisseni
Dr. Antonina Werthmann (LWC)
Dr. Michael Wiegand

Sekretariat:
Tatjana Ufheil

Externe Kooperation

Juristische Forschung:
Paweł Kamocki M.A.
Erik Ketzan J.D., M.B.A.

CLARIAH-DE ist ein Projekt zum Zusammenschluss der beiden Forschungsinfrastrukturverbünde CLARIN-D und DARIAH-DE.

In einem Zeitraum von zwei Jahren (2019 bis 2021) werden diese beiden etablierten Forschungsinfrastrukturen zusammengeführt. Forscherinnen und Forschern aus den Geistes-/Sozial- und Kulturwissenschaften soll damit die wissenschaftliche Arbeit mit komplexen digitalen Werkzeugen und speziellen Datenbeständen wesentlich erleichtert werden. Diese Zusammenführung ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf eine kooperative, digital gestützte Forschung in den Geistes-/ Sozial- und Kulturwissenschaften in Deutschland und Europa. Das Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, soll außerdem einen Beitrag zur Entwicklung einer nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) leisten.

Die Basis der Arbeit innerhalb von CLARIAH-DE bildet das gemeinsame Interesse an der digitalen Erforschung sprachlicher und textlicher Quellen im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften, auch wenn CLARIN und DARIAH sich im Laufe der letzten Jahre bereits auf je spezifische Forschungsbereiche fokussiert haben:  DARIAH-DE, das auf europäischer Ebene Teil des Digital Research Infrastructure for the Arts and Humanities  (DARIAH-EU) ist, unterstützt die mit digitalen Methoden und Verfahren arbeitende Forschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften mit einer breit angelegten Forschungsinfrastruktur, die sich aus den vier Bereichen Lehre, Forschung, Forschungsdaten und technische Komponenten zusammensetzt. CLARIN-D , der deutsche Beitrag zur paneuropäischen Common Language Resources and Technology Infrastructure (CLARIN), hat insbesondere für jene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Geistes- und Sozialwissenschaften eine Forschungsinfrastruktur aufgebaut, für die Sprachressourcen eine zentrale Rolle in der Forschung spielen.

Das IDS beteiligt sich an CLARIN-D mit der Weiterentwicklung von Schnittstellen zwischen den Plattformen für schriftliche und mündliche Korpora (KorAP bzw. DGD) und der föderierten Inhaltssuche (Federated Content Search, FCS), der Einbindung der KorAP-Resultatsanalyse in die CLARIN-Infrastruktur sowie der Implementierung der CLARIN-konformen Virtual Collection Registry, die als Basis für die Definition und die persistente Referenzierung virtueller Korpora dienen soll. Außerdem betreut das IDS den Legal Help Desk von CLARIN, der Unterstützung bei rechtlichen Fragen zur Aufbereitung und Verbreitung von Sprachressourcen bietet.

In CLARIAH-DE ist das IDS als Co-Taskleader für AP 3 Kompetenzvermittlung und Nachwuchsförderung mitverantwortlich. Darüber hinaus beteiligt sich das IDS an den Arbeiten in den Arbeitspaketen Forschungsdaten, Standards und Verfahren (AP 1), Werkzeuge und virtuelle Forschungsumgebungen (AP 2), Technische Vernetzung und Koordination der technischen Entwicklungen (AP 4) und Community-Engagement: Outreach/Dissemination und Liaison (AP 5).

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: