Abteilung Lexik

Forschungsgegenstand der Abteilung "Lexik" ist der lexikalische Bestand des Deutschen der Gegenwart und seiner jüngeren Geschichte. Er wird auf der Basis umfänglicher empirischer, meist korpuslinguistischer Erhebungen analysiert und beschrieben sowie zum Gegenstand linguistischer Theoriebildung gemacht. Die Forschung findet in den drei Programmbereichen Lexikographie und Sprachdokumentation, Lexikalische Syntagmatik und Lexik empirisch und digital statt. Das abteilungsübergreifend angelegte Netzwerk zur „Dynamik des Lexikons“ (angesiedelt im PB „Lexik empirisch und digital“) ergänzt die Arbeiten der einzelnen Programmbereiche.



Aktuelles

Nov. 2019

Am 28. und 29. 11. 2019 veranstaltete das Projektteam des Deutschen Fremdwörterbuchs einen projektinternen, nichtöffentlichen Workshop zum Thema "Deutsches Fremdwörterbuch heute und morgen".

Nov. 2019

Neu erschienen: De Schryver, Gilles-Maurice/Wolfer, Sascha/Lew, Robert (2019): The Relationship Between Dictionary Look-up Frequency and Corpus Frequency Revisited: A Log-File Analysis of a Decade of User Interaction with a Swahili-English Dictionary, GEMA Online® Journal of Language Studies 19(4).

Nov. 2019

Am 14. und 15. November 2019 wird am IDS der Workshop "Koloniale und Postkoloniale Lexik. Lexikalische Untersuchungen zum Zusammenhang von Sprache und Kolonialismus" stattfinden. Das Programm finden Sie hier.

Okt. 2019

Neu erschienen: Koplenig, Alexander. 2019: Against statistical significance testing in corpus linguistics. Corpus Linguistics and Linguistic Theory 15(2). 321–346. doi:10.1515/cllt-2016-0036.

Sept. 2019

Neu erschienen: Koplenig, Alexander. 2019: A non-parametric significance test to compare corpora. In: PLoS ONE 14(9): e0222703.

Sept. 2019

Der Prototyp der LeGeDe-Ressource geht online. Darin werden lexikalische Besonderheiten des gesprochenen Deutsch abgebildet. Zum Projekt.

Sept. 2019

Am 26.09.2019 fand das LeGeDe-Abschlusskolloquium im IDS statt. Im Rahmen des Kolloquiums wurde der LeGeDe-Prototyp vorgestellt, der in den letzten drei Jahren der Projektlaufzeit entwickelt und der zum Kolloquium kostenfrei online freigeschaltet ist.

Juli 2019

Das Forschungsprojekt Sprachliche Sozialgeschichte 1933 bis 1945 lädt gemeinsam mit dem Kooperationspartner MARCHIVUM, Mannheim, zu dem Workshop „Ein Jahr ‚Sprachliche Sozialgeschichte 1933 bis 1945‘“ ein. Der Workshop findet am 25. Juli 2019 in den Räumen des MARCHIVUM statt.

Juli 2019

Ab 1. 7. 2019 verstärkt Frau Dr. Kerstin Güthert (zuvor Abteilung Grammatik/Geschäftsstelle des Rats für deutsche Rechtschreibung: Forschung und Forschungskoordination) das Projektteam des Deutschen Fremdwörterbuchs.

Juni 2019

Der Programmbereich „Lexikographie und Sprachdokumentation“ lädt gemeinsam mit dem ZHistLex (Projekt „eHumanities-Zentrum für Historische Lexikographie“) zu einem Workshop zum Thema „Darstellungsformen und Quellengrundlagen, Zugriffs- und Wortschatzstrukturen, Visualisierung im Wörterbuch“ am 12. 6. 2019 ans IDS ein.

Juni 2019

Gemeinsam mit dem Projekt Methoden der Korpusanalyse und -erschließung lädt das Projekt Neuer Wortschatz herzlich zum Workshop Neologismen: Korpuslinguistische Ermittlung und lexikographische Beschreibung am 3./4. 6. 2019 ans IDS ein.
April 2019 Neu erschienen: Kämper, Heidrun: Sprachgebrauch im Nationalsozialismus. Unter Mitarbeit von Adelheid Wibel. (Literaturhinweise zur Linguistik LIZULI Band 9). Heidelberg: Winter, 2019.
April 2019 Neu erschienen: Kämper, Heidrun: Kulturlinguistik und sprachliche Sozialgeschichte. Überlegungen zur Operationalisierung. In: Schröter, Juliane/Tienken, Susanne/Ilg, Yvonne/Scharloth, Joachim/Bubenhofer, Noah (Hgg.): Linguistische Kulturanalyse. (Reihe Germanistische Linguistik 314). Berlin/Boston: de Gruyter, 2019, S. 371-392.

April 2019

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte dreijährige Projekt Deutsche Lehnwörter in polnischen Dialekten als Spiegel des Sprachkontakts nimmt seine Arbeit auf. Gemeinsam mit Kooperationspartnern des Instituts für Slavistik der Universität Oldenburg soll für das Lehnwortportal Deutsch eine lexikografische Ressource entwickelt werden, die die Komplexität dialektaler lexikalischer Entlehnungen aus dem Deutschen ins Polnische umfassend dokumentiert.

April 2019

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Projekt Deutsches Textarchiv (DTA) der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften wurde ein in der Abteilung Lexik zusammengestelltes neues historisches Zeitungs(teil)korpus digitalisiert. Die Korpuszusammenstellung und die Digitalisierungsverfahren erläutert der Blogartikel "Presseschau um die Jahrhundertwende: Neue historische Zeitungen im DTA".

April 2019

Im Rahmen der Retrodigitalisierung des Deutschen Fremdwörterbuchs stehen neben den Wortartikeln der bislang erarbeiteten Buchstabenstrecke A – H aus der Neubearbeitung ab sofort auch die Artikel I – Z der Erstauflage über das Portal OWID (Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch) des IDS online zur Verfügung. In einem nächsten Arbeitsschritt soll auch die von Hans Schulz erarbeitete Buchstabenstrecke A – H der ersten Auflage vollständig online bereitgestellt werden. Danach wird das Angebot durch die noch zu erarbeitenden Artikel der Strecke I – Q laufend ergänzt werden.

März 2019

Das Projekt „Redewiedergabe“ stellt die erste Version seines Korpus zur freien Nutzung zur Verfügung. Das Redewiedergabe-Korpus ist ein historisches Korpus (1840-1920) von fiktionalen und nicht-fiktionalen Texten. Es ist manuell annotiert in Hinblick auf unterschiedliche Typen der Wiedergabe von Rede, Gedanken und Geschriebenem, zudem sind Rahmenformeln, Sprecher und Wiedergabewörter markiert. Bis Frühjahr 2020 wird dieses Korpus weiter ausgebaut.

März 2019

Neu erschienen: Lexicographica 2018, Band 34 – Thematischer Teil „Internetlexikographie und Sprachvermittlung“. Hrsg. von Annette Klosa-Kückelhaus, Angelika Storrer, Janusz Taborek. Mit Beiträgen von Meike Meliss, Christine Möhrs, Maria Ribeiro Silveira, Carolin Müller-Spitzer, Antje Nolting, Sascha Wolfer und anderen.

Feb. 2019

Neu erschienen: Koplenig, Alexander: Language structure is influenced by the number of speakers but seemingly not by the proportion of non-native speakers. In: Royal Society Open Science 6 (2). 181274. doi:10.1098/rsos.181274.

Feb. 2019

Neu erschienen: Petra Storjohann (Hrsg.) Themenheft Paronymie im deutschen Sprachgebrauch. In: Deutsche Sprache (1/2019). Berlin: Erich Schmidt. Das Sonderheft enthält sieben Beiträge zu lexikologischen, methodologischen und lexikografischen Fragestellungen rund um leicht verwechselbare Ausdrücke im öffentlichen Gebrauch.