Pragmatik

Aktuelles

24.-26. März 2021 - online: 22. Arbeitstagung zur Gesprächsforschung 2021 – online. Rahmenthema "Bedeutung in der Interaktion"

Read more

Seit Anfang dieser Woche ist das Release 2.14 der Datenbank für Gesprochenes Deutsch (DGD) online. Die Neuerungen betreffen vor allem die Ergänzung...

Read more

Datenbank für Gesprochenes Deutsch 2.10

Read more

in der Rubrik 'Ressourcen' der Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) erschienen

Read more

Bibliographie von Publikationen auf Basis des Forschungs- und Lehrkorpus Gesprochenes Deutsch (FOLK)

Auf dieser Seite finden Sie eine vorläufige alphabetisch sortierte Liste von uns bekannten Publikationen, die auf dem FOLK-Korpus basieren oder es darstellen. Die Liste befindet sich aktuell im Aufbau (Stand: September 2020).

Die Liste enthält Einträge zu Arbeiten, die

  • vollständig auf FOLK-Daten basieren,
  • einzelne Gesprächsausschnitte als Ergänzung zu eigenen Daten verwenden,
  • das Korpus als Vergleichskorpus nutzen,
  • das Korpus und seinen Aufbau thematisieren,
  • auf Daten basieren, die von den Autoren selbst erhoben wurden und die vollumfänglich oder in Teilen an das FOLK-Korpus gespendet wurden.

Falls Ihre eigenen Arbeiten, in denen Sie FOLK verwendet haben, nicht in der Liste auftauchen, sind wir jederzeit sehr dankbar für einen Hinweis an folk (at) ids-mannheim.de. Wir nehmen die Einträge dann gerne in diese Liste auf.

 

---Stand 09/2020---

Andresen, Melanie / Zinsmeister, Heike (2019): Korpuslinguistik. Tübingen: Narr. (=narr starter).

Baldauf-Quilliatre, Heike / Imo, Wolfgang (2020): Pff. In: Imo, Wolfgang / Lanwer, Jens (2020): Prosodie und Konstruktionsgrammatik. Berlin: de Gruyter, S. 201-232.

Barth-Weingarten, Dagmar / Couper-Kuhlen, Elizabeth / Deppermann, Arnulf (2020): Konstruktionsgrammatik und Prosodie: OH in englischer Alltagsinteraktion. In: Imo, Wolfgang / Lanwer, Jens (Hg.): Prosodie und Konstruktionsgrammatik. Berlin: de Gruyter, S. 35-73.

Batinić, Dolores / Schmidt, Thomas (2018): Reconstruction of separable particle verbs in a corpus of spoken German. In: Rehm, Georg / Declerck, Thierry (Hg.): Language technologies for the challenges of the digital age. 27th International Conference, GSCL 2017 Berlin, Germany, September 13–14, 2017. Proceedings. Cham, Switzerland: Springer, 2018. S. 3-10.

Betz, Emma / Deppermann, Arnulf (2018): Indexing priority of position: Eben as response particle in German. In: Research on Language and Social Interaction 51(2), S. 171-193.

Calpestrati, Nicolò (2019): La comicità nel parlato spontaneo tedesco: oggetti semantici e mezzi linguistici che producono la risata. In: Studi Germanici 15/16, S. 189-206.

Calpestrati, Nicolò (2020): Sprachliche Mittel der Komik im gesprochenen Deutsch: Eine Projektskizze. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik LII(1), S. 131-144.

Camerer-Waldecker, Cornelie / Supprian, Tillmann (2019): Erfassung von Wortfindungsstörungen bei Patienten mit Alzheimer-Demenz. Der Nervenarzt, 90(4), 399-407.

Costa, Andressa (2019): Koder - A multi-register corpus for investigating register variation in contemporary German. Research in Corpus Linguistics 7, S. 69-83.

Costa, Marcella (2008): Datensammlungen zum gesprochenen Deutsch als Lehr- und Lernmittel. In: Deutsch als Fremdsprache 45(3), S. 133-139.

Deppermann, Arnulf (2011): Constructions vs. lexical items as sources of complex meanings. A comparative study of constructions with German verstehen. In: Auer, Peter / Pfänder, Stefan (Hg.): Constructions. Emerging and Emergent. Berlin: Mouton de Gruyter, S. 88-126.

Deppermann, Arnulf (2012): Über Sätze in Gesprächsbeiträgen – wann sie beginnen und wann man sie braucht. In: Cortès, Colette (Hg.): Satzeröffnung. Formen, Funktionen, Strategien. Tübingen: Stauffenburg, S.1-14.

Deppermann, Arnulf (2013): Turn-design at turn-beginnings: Multimodal resources to deal with tasks of turn-construction in German. In: Journal of Pragmatics 46, 1, S. 91-121.

Deppermann, Arnulf (2014): "Don't get me wrong": Recipient design by reactive and anticipatory uses of negation to constrain an action's interpretation. In: Günthner, Susanne/Imo, Wolfgang/Bücker, Jörg (Hg.): Grammar and Dialogism. Sequential, syntactic, and prosodic patterns between emergence and sedimentation. S. 15-51. Berlin/Boston: de Gruyter, 2014. (Linguistik – Impulse & Tendenzen 61).

Deppermann, Arnulf (2014): Handlungsverstehen und Intentionszuschreibung in der Interaktion I: Intentionsbekundungen mit wollen. In: Bergmann, Pia / Birkner, Karin / Gilles, Peter / Spiekermann, Helmut / Streck, Tobias (Hg.): Sprache im Gebrauch: räumlich, zeitlich, interaktional. Festschrift für Peter Auer. Heidelberg: Winter, S. 309-326. (OraLingua 9)

Deppermann, Arnulf (2014): Multimodal participation in simultaneous joint projects: Interpersonal and intrapersonal coordination in paramedic emergency drill. In: Haddington, Pentti, Tiina Keisanen, Lorenza Mondada and Maurice Nevile (Hg.): Multiactivity in Social Interaction: Beyond multitasking. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins, S. 247-282.

Deppermann, Arnulf (2015): "Retrospection and understanding in interaction". In: Deppermann, Arnulf / Günthner, Susanne (Hg.): Temporality in Interaction. Amsterdam: John Benjamins, S. 57-94.

Deppermann, Arnulf (2015): Gleiche Wörter – inkommensurable Bedeutungen: Zur interaktiven Entstehung von Undurchschaubarkeit in politischen Diskussionen am Beispiel von "Ökologie" in den Schlichtungsgesprächen zum Bahnprojekt "Stuttgart 21". In: Tuomarla, Ulla / Härmä, Juhani / Tiittula, Liisa / Sairio, Anni / Paloheimo, Maria / Isosävi, Johanna (Hg.): Miscommunication and verbal violence / Du malentendu à la violence verbale / Misskommunikation und verbale Gewalt. Mémoires de la Société Néophilologique de Helsinki XCIII. Helsinki: Société Néophilologique, S. 25-41.

Deppermann, Arnulf (2015): Gleiche Wörter – inkommensurable Bedeutungen: Zur interaktiven Entstehung von Undurchschaubarkeit in politischen Diskussionen am Beispiel von "Ökologie" in den Schlichtungsgesprächen zum Bahnprojekt "Stuttgart 21". In: Tuomarla, Ulla / Härmä, Juhani / Tiittula, Liisa / Sairio, Anni / Paloheimo, Maria / Isosävi, Johanna (Hg.): Miscommunication and verbal violence / Du malentendu à la violence verbale / Misskommunikation und verbale Gewalt. Mémoires de la Société Néophilologique de Helsinki XCIII. Helsinki: Société Néophilologique, S. 25-41.

Deppermann, Arnulf (2015): Pragmatik revisited. In: Eichinger, Ludwig M. (Hg.): Sprachwissenschaft im Fokus. Positionsbestimmungen und Perspektiven. S. 323-352. Berlin/Boston: de Gruyter.

Deppermann, Arnulf (2015): When recipient design fails: Egocentric turn-design of instructions in driving school lessons leading to breakdowns of intersubjectivity. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 16, S. 63-101.

Deppermann, Arnulf (2015): When recipient design fails: Egocentric turn-design of instructions in driving school lessons leading to breakdowns of intersubjectivity. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 16, S. 63-101.

Deppermann, Arnulf (2015): Wissen im Gespräch: Voraussetzung und Produkt, Gegenstand und Ressource. In: InLiSt – Interaction and Linguistic Structures 57.

Deppermann, Arnulf (2016): La définition comme action multimodale pour des enjeux pratiques : définir pour instruire à l'auto-école. In: Langage 204 (4), S. 83-101.

Deppermann, Arnulf (2018): Changes in turn-design over interactional histories – the case of instructions in driving school lessons. In: Deppermann, Arnulf/Streeck, Jürgen (Hg.):  Time in Embodied Interaction. Synchronicity and sequentiality of multimodal resources. Amsterdam: John Benjamins, S. 293-324.

Deppermann, Arnulf (2018): Chuck Goodwin's two ground-breaking contributions to the study of social interaction: simultaneities in multimodal interaction and professional vision. In: Favareau, Donald (Hg.): Co-operative engagements in intertwined semiosis: essays in honour of Charles Goodwin. (= Tartu semiotics library 19). Tartu: University of Tartu Press, S. 66-84.

Deppermann, Arnulf (2018): Inferential Practices in Social Interaction. A Conversation-Analytic Account. In: Open Linguistics 4(1), S. 35-55.

Deppermann, Arnulf (2018): Instruction practices in German driving lessons: Differential uses of declaratives and imperatives. In: International Journal of Applied Linguistics 28(2), Special Issue on Driving School Interaction, S. 265-282.

Deppermann, Arnulf (2018): Sprache in der multimodalen Interaktion. In: Deppermann, Arnulf/Reineke, Silke (Hg.): Sprache im kommunikativen, interaktiven und kulturellen Kontext. (=Germanistische Sprachwissenschaft um 2020, Bd. 3). Berlin/Boston: de Gruyter, S. 51-85.

Deppermann, Arnulf (2019): "s hat sicherlich auch öh (0.4) kultuRELle (0.8) öh n kultuRELlen hintergrund" Kultur in der alltäglichen Interaktion. In: Schröter, Juliane/Tienken, Susanne/Ilg, Yvonne/Scharloth, Joachim/Bubenhofer, Noah (Hg.): Linguistische Kulturanalyse. (= Reihe Germanistische Linguistik 314). Berlin/Boston: de Gruyter, 29-50.

Deppermann, Arnulf (2019): Intersubjectivity and other grounds for action-coordination in an environment of restricted interaction: Coordinating with oncoming traffic when passing an obstacle. In: Language & Communication 65, S. 22-40.

Deppermann, Arnulf (2020): Interaktionale Semantik. In: Hagemann, Jörg/Staffeldt, Sven (Hg.): Semantiktheorien II. Analysen von Wort- und Satzbedeutungen im Vergleich. (= Stauffenburg Einführungen 36). Tübingen: Stauffenburg, S. 235-278.

Deppermann, Arnulf / Blühdorn, Hardarik (2013): Negation als Verfahren des Adressatenzuschnitts: Verstehenssteuerung durch Interpretationsrestriktionen. In: Deppermann, Arnulf (Hg..): Deutsche Sprache 1/13. Themenheft: Interaktionale Linguistik des Verstehens. S. 6-30. Berlin: Schmidt.

Deppermann, Arnulf / Helmer, Henrike (2013): Standard des gesprochenen Deutsch: Begriff, methodische Zugänge und Phänomene aus interaktionslinguistischer Sicht. In: Hagemann, Jörg/Klein, Wolf Peter/Staffeldt, Sven (Hg.): Pragmatischer Standard. S. 111-141. Tübingen: Stauffenburg. (Stauffenburg Linguistik 73).

Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine (2015): Grundeinheiten der Sprache und des Sprechens. In: Dürscheid, Christa / Schneider, Jan-Georg (Hg.): Handbuch Satz, Äußerung, Schema. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 17-47.

Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine / Zeschel, Arne (Hg.) (2017): Verben im interaktiven Kontext. Bewegungsverben und mentale Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen: Narr.

Deppermann, Arnulf / Reineke, Silke (2017): Epistemische Praktiken und ihre feinen Unterschiede: Verwendungen von ich dachte in gesprochener Sprache. In: Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine / Zeschel, Arne (Hg.): Verben im interaktiven Kontext. Bewegungsverben und mentale Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen: Narr, S. 337-375.

Deppermann, Arnulf / Schmidt, Thomas (2014): Gesprächsdatenbanken als methodisches Instrument der Interaktionalen Linguistik – Eine exemplarische Untersuchung auf Basis des Korpus FOLK in der Datenbank für Gesprochenes Deutsch (DGD2). In: Domke, Christine & Gansel, Christa (Hg.): Korpora in der Linguistik – Perspektiven und Positionen zu Daten und Datenerhebung [= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 1/2014], S. 4-17.

Deppermann, Arnulf/De Stefani, Elwys (2019): Defining in talk-in-interaction: Recipient-design through negative definitional components. In: Journal of Pragmatics 140. Amsterdam: Elsevier. S. 140-155.

Deppermann, Arnulf/Hartung, Martin (2012): Was gehört in ein nationales Gesprächskorpus? Kriterien, Probleme und Prioritäten der Stratifikation des "Forschungs- und Lehrkorpus Gesprochenes Deutsch" (FOLK) am Institut für Deutsche Sprache (Mannheim). In: Felder, Ekkehard/Müller, Marcus/Vogel, Friedemann (Hg.): Korpuspragmatik. Berlin: de Gruyter, 414-450.

Deppermann, Arnulf/Reineke, Silke (2020): Practices of indexing discrepant assumptions with German ich dachte ('I thought') in talk-in-interaction. In: Functions of Language 27(2), S. 113-142.

Deppermann, Arnulf/Schmidt, Thomas (2014): Gesprächsdatenbanken als methodisches Instrument der Interaktionalen Linguistik – Eine exemplarische Untersuchung auf Basis des Korpus FOLK in der Datenbank für Gesprochenes Deutsch (DGD2). In: Domke, Christine/Gansel, Christa (Hg.), Korpora in der Linguistik – Perspektiven und Positionen zu Daten und Datenerhebung. V&R unipress (= Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 1/2014), 4-17.

Droste, Pepe, & Günthner, Susanne (2020). "das mAchst du bestimmt AUCH du;": Zum Zusammenspiel syntaktischer, prosodischer und sequenzieller Aspekte syntaktisch desintegrierter du-Formate". In: Imo, Wolfgang / Lanwer, Jens (2020): Prosodie und Konstruktionsgrammatik. Berlin: de Gruyter, S. 75-109.

Fiehler, Reinhard (2015): Grammatikschreibung für gesprochene Sprache. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik 25(1), 3-20.

Fuchs, Julia / Domahs, Ulrike / Kauschke, Christina (2020): Information structure in language acquisition. Production and comprehension of (in) definite articles by German-speaking children. Journal of Child Language, S. 1-33.

Gerwinski, Jan/Habscheid, Stephan/Linz, Erika (2018): Theater im Gespräch. Sprachliche Publikumspraktiken in der Theaterpause. Berlin/Boston: de Gruyter.

Ghyselen, Anne-Sophie / Breitbarth, Anne / Farasyn, Melissa / van Keymeulen, Jacques / van Hessen, Arjan (2020): Clearing the transcription hurdle in dialect corpus building: the corpus of Southern Dutch dialects as case-study. Frontiers in Artifical Intelligence 3, S. 1-17.

Günthner, Susanne/König, Katharina (2015): Temporalität und Dialogizität als interaktive Faktoren der Nachfeldpositionierung – ‚irgendwie‘ im gesprochenen Deutsch. In: Vinckel-Roisin, Hélène: Das Nachfeld im Deutschen. Theorie und Empirie. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 255-278.

Hanulíková, Adriana (2019): Bewertung und Grammatikalität regionaler Syntax. Eine empirische Untersuchung zur Rolle der SprecherInnen und HörerInnen. Linguistik online 98(5).

Helmer, Henrike (2016): Analepsen in der Interaktion. Semantische und sequenzielle Eigenschaften von Topik-Drop im gesprochenen Deutsch. Heidelberg: Winter. (OraLingua 13).

Helmer, Henrike (2017): Analepsen aus konstruktionsgrammatischer Perspektive. In: Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine / Zeschel, Arne (Hg.): Verben im interaktiven Kontext. Bewegungsverben und mentale Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen: Narr, S. 407-450.

Helmer, Henrike (2017): Analepsen mit Topik-Drop. Zur Notwendigkeit einer diskurssemantischen Perspektive. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 45(1), S. 1-39.

Helmer, Henrike (2019): How do speakers define the meaning of expressions? The case of German x heißt y ("x means y"). In: Discourse Processes 57(3), S. 278-299.

Helmer, Henrike / Deppermann, Arnulf (2017): ICH WEIß NICHT zwischen Assertion und Diskursmarker: Verwendungsspektren eines Ausdrucks und Überlegungen zu Kriterien für Diskursmarker. In Blühdorn, Hardarik / Deppermann, Arnulf / Helmer, Henrike / Spranz-Fogasy, Thomas (Hg.): Diskursmarker im Deutschen. Reflexionen und Analysen Göttingen: Verlag für Gesprächsforschung, S. 131-156.

Helmer, Henrike / Deppermann, Arnulf / Reineke, Silke (2017): Antwort, epistemischer Marker oder Widerspruch? Sequenzielle, semantische und pragmatische Eigenschaften von ich weiß nicht. In: Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine / Zeschel, Arne (Hg.): Verben im interaktiven Kontext. Bewegungsverben und mentale Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen: Narr, S. 377-405.

Helmer, Henrike / Reineke, Silke / Deppermann, Arnulf (2016): A range of uses of negative epistemic constructions in German: ich weiß nicht as a resource for dispreferred actions. In: Journal of Pragmatics 106, S. 97-114.

Helmer, Henrike/Zinken, Jörg (2019): Das Heißt ("That Means") for Formulations and Du Meinst ("You Mean") for Repair? Interpretations of Prior Speakers' Turns in German. In: Research on Language and Social Interaction 52(2): 159-176.

Hirschmann, Hagen (2019): Korpuslinguistik: Eine Einführung. Springer-Verlag.

Imboden Hedlund, Corinne: Präpositionale Rektionsalternanzen im gesprochenen Deutsch. Eine korpusgestützte Analyse struktureller Muster. Masterarbeit. Göteborgs Universitet.

Imboden, Corinne (2018): Präpositionale Rektionsalternanzen im gesprochenen Deutsch. Eine korpusgestützte Analyse struktureller Muster. Göteborgs Universitet: Instutionen för språk och litteraturer.

Kaiser, Julia (2017): "Absolute" Modalverben im gesprochenen Deutsch. Eine interaktionslinguistische Untersuchung. Heidelberg: Winter. (=OraLingua).

Kaiser, Julia (2017): Reformulierungsindikatoren im gesprochenen Deutsch: Die Benutzung der Ressourcen DGD und FOLK für gesprächsanalytische Zwecke. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 17, S. 196-230.

Kaiser, Julia (2019): Der "absolute" Gebrauch von Modalverben im gesprochenen Deutsch. In: Deutsch als Fremdsprache 1/2019, S. 35-45.

Kaiser, Julia / Schmidt, Thomas (2016): Online-Handreichungen zur Einführung in die Benutzung der Ressourcen DGD und FOLK für gesprächsanalytische Zwecke: Einfache Recherche-Anfragen als Übungsbeispiele. Online-Publikation, Open-Access-Publikationsserver des IDS.

Kaiser, Julia / Schmidt, Thomas (2016): Online-Handreichungen zur Einführung in die Benutzung der Ressourcen DGD und FOLK für gesprächsanalytische Zwecke: Einfache Recherche-Anfragen als Übungsbeispiele. Open-Access-Publikationsserver des IDS.

Kaiser, Julia / Schmidt, Thomas (2016): Online-Handreichungen zur Einführung in die Benutzung der Ressourcen DGD und FOLK für gesprächsanalytische Zwecke: sprich als Reformulierungsindikator. Open-Access-Publikationsserver des IDS.

Kana, Thomas: Sprachkorpora in Unterricht und Forschung DaF/DaZ. Eigenverlag? Masarykova univerzita, Pedagogická fakulta. Brno.

Katelhön, Peggy (2016): Verbale Progressivkonstruktionen im Deutschen und Italienischen. Ein korpusbasierter Sprachvergeich, in: Selig, Maria / Morlicchio, Elda / Dittmar, Norbert (Hg.): Gesprächsanalyse zwischen Syntax und Pragmatik. Deutsche und Italienische Konstruktionen. Tübingen: Stauffenburg, 169-188.

Katelhön, Peggy (2018): Ich war da voll am arbeiten. Flexionsmorphologie der gesprochenen Sprache im DaF-Unterricht. In: Vogt, Barbara (Hg): Gesprochene (Fremd-)Sprache als Forschungs- und Lehrgegenstand. Trieste: Edizioni Università di Trieste, 53-81.

Katelhön, Peggy / Nied Curcio, Martina (2017): Lessico, morfologia e formazione delle parole. In: Costa, Marcella; Foschi Albert, Marina (Hg.): Grammatica del tedesco parlato. Con un saggio introduttivo di Reinhard Fiehler. Pisa: Pisa University Press, 139-169.

König, Katharina (2020): Konstruktionen mit finalem oder. In: Imo, Wolfgang / Lanwer, Jens (2020): Prosodie und Konstruktionsgrammatik. Berlin: de Gruyter, S. 167-199.

Kopřivová, Marie, Zuzana Komrsková, Petra Poukarová, and David Lukeš (2019): Relevant Criteria for Selection of Spoken Data: Theory Meets Practice." Journal of Linguistics/Jazykovedný casopis 70(2), S. 324-335.

Kress, Karoline (2017): Das Verb machen im gesprochenen Deutsch. Bedeutungskonstitution und interaktionale Funktionen. Tübingen: Narr.

Kupietz, Marc / Schmidt, Thomas (2015): Schriftliche und mündliche Korpora am IDS als Grundlage für die empirische Forschung. In: Eichinger, Ludwig M. (Hg.): Sprachwissenschaft im Fokus. Positionsbestimmungen und Perspektiven. S. 297-322. Berlin/Boston: de Gruyter, 2015. (Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2014).

Kutscher, Anna (2019):Die Partikeln schon und noch in der linearen Abfolge mit Temporaladverbien. In: Linguistik online 100 (7).

Lemmenmeier-Batinić, Dolores (2020): Lexical Explorer: extending access to the Database for Spoken German for user-specific purposes. In: Corpora 15(1), S. 55-76.

Meike Meliss und Christine Möhrs (2019): Herausforderungen eines innovativen lexikografischen Projekts zu Besonderheiten des gesprochenen Deutsch in der Interaktion. In: Doval, Irene / Liste Lamas, Elsa (Hg.): Germanistik im Umbruch – Linguistik, DaF und Übersetzung. Berlin: Frank & Timme, 13-25.

Meliss, Meike / Möhrs, Christine (2018): Lexik in der spontanen, gesprochensprachlichen Interaktion: Eine anwendungsorientierte Annäherung aus der DaF-Perspektive. In: GFL 3/2018, S. 79-110.

Meliss, Meike / Möhrs, Christine / Ribeiro Silveira, Maria (2019): Anforderungen und Erwartungen an eine lexikografische Ressource des gesprochenen Deutsch aus der L2-Lernerperspektive. In: Lexicographica 34. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 89-121.

Paschke, Peter (2017): Korpora gesprochener Sprache von/für DaF-LernerInnenÜberblick über mutter- und lernersprachliche Korpora im Kontext von Deutsch als Fremdsprache. Archivio della ricerca di Trieste.

Piosik, Michal (2015):"dass ((…)) ich des nich WEISS- (.) weißte", Gesprächsorganisierende Funktionen der weißt du-Konstruktion im gesprochenen Deutsch. In: Die deutsche Sprache in vielfältigen Forschungsparadigmen. Beiträge polnischer Doktoranden anlässlich der 9. Linguistischen Tagung, Lodz, 9.5.2015, 97-118.  Online-Publikation.

Proske, Nadine (2014): °h ach KOMM; hör AUF mit dem klEInkram. Die Partikel komm zwischen Interjektion und Diskursmarker. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 15, S. 121-160.

Proske, Nadine (2015): Die Rolle komplexer Nachfeldbesetzungen bei der Einheitenbildung im gesprochenen Deutsch. In: Vinckel-Roisin, Hélène (Hg.): Das Nachfeld im Deutschen. Theorie und Empirie. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 279-297.

Proske, Nadine (2016): Zur Perspektivierung von verbalen Handlungen und kognitiven Prozessen durch die Verwendung von Bewegungsverben im gesprochenen Deutsch. In: Kreuz, Christian / Mroczynski, Robert (Hg.): Sprache, Kultur, Mentalität. Sprach- und kulturwissenschaftliche Beiträge zur Analyse von Mentalitäten. Berlin: LIT, S. 231-273.

Proske, Nadine (2017): Ankündigungen und Thematisierungen von Themenwechseln mit kommen und gehen in institutionellen und öffentlichen Interaktionen. In: Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine / Zeschel, Arne (Hg.): Verben im interaktiven Kontext. Bewegungsverben und mentale Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen: Narr, S. 117-175.

Proske, Nadine (2017): Perspektivierung von Handlungen und Zuschreibung von Intentionalität durch pseudokoordiniertes kommen. In: Deppermann, Arnulf / Proske, Nadine / Zeschel, Arne (Hg.): Verben im interaktiven Kontext. Bewegungsverben und mentale Verben im gesprochenen Deutsch. Tübingen: Narr, S. 177-247.

Proske, Nadine (2017): Zur Funktion und Klassifikation gesprächsorganisatorischer Imperative. In: Blühdorn, Hardarik / Deppermann, Arnulf / Helmer, Henrike / Spranz-Fogasy, Thomas (Hg.): Diskursmarker im Deutschen. Reflexionen und Analysen. Göttingen: Verlag für Gesprächsforschung, 73-102.

Proske, Nadine (2018): Zum Nutzen der Frame-Semantik für die Analyse der Bedeutungskonstitution in der Interaktion. In: Marx, Konstanze / Meier, Simon (Hg.): Sprachliches Handeln und Kognition. Theoretische Grundlagen und empirische Analysen. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 157-182.

Proske, Nadine/Deppermann, Arnulf (2020): Right-dislocated complement clauses in German talk-in-interaction: (Re-)specifying propositional referents of the demonstrative pronoun "das". In: Maschler, Yael/Pekarek Doehler, Simona/Lindström, Jan/Keevallik, Leelo (Hg.): Emergent syntax for conversation. Clausal patterns and the organization of action. (= Studies in Language and Social Interaction 32). Amsterdam: Benjamins, S. 275-301.

Reineke, Silke (2016): Wissenszuschreibungen in der Interaktion. Eine gesprächsanalytische Untersuchung impliziter und expliziter Formen der Zuschreibung von Wissen. Heidelberg: Winter.

Reineke, Silke (2018): Interaktive Analysen kognitiver Phänomene. Wissenszuschreibungen mit der Modalpartikel ja. In: Marx, Konstanze / Meier, Simon (Hg.) (2018): Sprachliches Handeln und Kognition. Theoretische Grundlagen und empirische Analysen. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 183-204.

Ruhi, Şükriye / Haugh, Michael / Schmidt, Thomas / Wörner, Kai (Hg.) (2014): Best Practices for Spoken Corpora in Linguistic Research. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing.

Rybová, Martina (2018): Verbale epistemische Parenthesen im Deutschen und Tschechischen. Masterarbeit. Prag.

Salo, Henrik (2020): "Der Wortakzent im Deutschen und seine Schwierigkeiten für finnische Deutschlernende." Masterarbeit. Universität Helsinki.

Schmidt, Thomas (2014): Gesprächskorpora und Gesprächsdatenbanken am Beispiel von FOLK und DGD. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 15, 196-233.

Schmidt, Thomas (2014): The Database for Spoken German – DGD2. In: Proceedings of the Ninth Conference on International Language Resources and Evaluation (LREC’14), Reykjavik, Iceland: European Language Resources Association (ELRA), 1251-1457.

Schmidt, Thomas (2014): The Research and Teaching Corpus of Spoken German – FOLK. In: Proceedings of the Ninth Conference on International Language Resources and Evaluation (LREC’14), Reykjavik, Iceland: European Language Resources Association (ELRA), 383-387.

Schmidt, Thomas (2016): Good practices in the compilation of FOLK, the Research and Teaching Corpus of Spoken German. In: Compilation, transcription, markup and annotation of spoken corpora. In: Kirk, John M./Andersen, Gisle (Hg.), Special Issue of the International Journal of Corpus Linguistics [IJCL 21:3], 396-418.

Schmidt, Thomas (2017): Construction and Dissemination of a Corpus of Spoken Interaction – Tools and Workflows in the FOLK project. In: Kupietz, Marc/Geyken, Alexander (eds.): Corpus Linguistic Software Tools, Journal for Language Technology and Computational Linguistics (JLCL 31/1), 127-154.

Schmidt, Thomas (2017): DGD – Die Datenbank für Gesprochenes Deutsch. Mündliche Korpora am Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 45,3, 451-463.

Schmidt, Thomas (2018): Gesprächskorpora. Aktuelle Herausforderungen für einen besonderen Korpustyp. In: Kupietz, Marc/Schmidt, Thomas (Hg.), Korpuslinguistik. Berlin/Boston: de Gruyter, 209-230 (=Germanistische Sprachwissenschaft um 2020).

Schneider, Robin (2018): Formen und Funktionen von jaja in der gesprochenen Sprache. In: Sprache – Interaktion. Studentische Arbeitspapierreihe 30(4), 1-33.

Staffeldt, Sven (2018): Über sehr sehr. Beobachtungen zum Vorkommen einer totalen Reduplikation im gesprochenen Deutsch. In: Filatkina, Natalia und Sören Stumpf (Hg.) (2018): Konventionalisierung und Variation. Phraseologische und Konstruktionsgrammatische Perspektiven. Berlin: Lang. S. 179-200.

Stratton, James, M. (2020) Adjective Intensifiers in German. Journal of Germanic Linguistics 32(2), 183-215.

Stratton, James. M. (forthcoming). Tapping into German Adjective Variability. A Variationist Approach. Journal of Germanic Linguistics.

Torres Cajo, Sarah (2017): "das is SO lächerlich; ohne SCHEISS jetz ma" – Zur affektiven Äußerungsmodalisierung durch ohne Scheiß-Konstruktionen im gesprochenen Deutsch. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 18. Jg. (= Gesprächsforschung 2017). Mannheim: Verlag für Gesprächsforschung. S. 223-240.

Torres Cajo, Sarah (2019): Zwischen Strukturierung, Wissensmanagement und Argumentation im Gespräch – Interaktionale Verwendungsweisen der Modalpartikeln halt und eben im gesprochenen Deutsch. In: Deutsche Sprache 4 (Erscheinen geplant), 289-310.

Westpfahl, Swantje (2020): POS-Tagging für Transkripte gesprochener Sprache. Entwicklung einer automatisierten Wortarten-Annotation am Beispiel des Forschungs- und Lehrkorpus Gesprochenes Deutsch (FOLK). Tübingen: Narr.

Zeschel, Arne / Proske, Nadine (2015): Usage-based linguistics and conversational interaction. A case study of German motion verbs. In: Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association 3, S. 123-144.

Zinken, Jörg / Deppermann, Arnulf (2017): A cline of visible commitment in the situated design of imperative turns. Evidence from German and Polish. In Sorjonen, Marja-Leena / Raevaara, Liisa / Couper-Kuhlen, Elizabeth (Hg.): Imperative Turns at Talk. The design of directives in action. Amsterdam, NJ: John Benjamins Publishing Company, S. 27-63.