Zuletzt erschienen

Adler, Astrid (2019): Language discrimination in Germany: when evaluation influences objective counting. In: Journal of Language and Discrimination 3.2. Equinox, 2019. S. 232-253.

Beyer, Rahel/Plewnia, Albrecht (Hrsg.) (2019): Handbuch des Deutschen in West- und Mitteleuropa. Sprachminderheiten und Mehrsprachigkeitskon- stellationen. Tübingen: Narr.

Cindark, Ibrahim/Hünlich, David (2019): Integrationskurse auf dem Prüfstand. Studie zu mündlichen Kompetenzen der Teilnehmenden an Integrationskursen. In: Sprachreport 4/2019. Mannheim: Leibniz-Institut für Deutsche Sprache. S. 18-25.

Cindark, Ibrahim/Deppermann, Arnulf/Hünlich, David/Lang, Christian/Perlmann-Balme, Michaela/Schöningh, Ingo (2019): Perspektive Beruf. Mündliche Kompetenz von Teilnehmenden an Integrationskursen und Vorschläge für die Praxis. Mannheim: Leibniz-Institut für Deutsche Sprache.

Dück, Katharina (2020): Wer spricht Deutsch im Kaukasus? Zur Bedeutung der deutschen Sprache sowie ihrer Verknüpfung mit der ethnischen Identität bei Kaukasiendeutschen im heutigen Südkaukasus. In: Sprachreport 1/2020. Mannheim: Leibniz-Institut für Deutsche Sprache. S. 14-23.

Lobin, Henning/Möhrs, Christine/Plewnia, Albrecht (2019): Wie kann die Verständlichkeit behördlicher Texte verbessert werden? Eine Handreichung für die öffentliche Verwaltung in Baden-Württemberg. Stuttgart/Mannheim: Normenkontrollrat Baden-Württemberg/Leibniz-Institut für Deutsche Sprache

Stolberg, Doris (2019): Canadian heritage German across three generations: A diary-based study of language shift in action. In: Journal of Historical Sociolinguistics 5.2. Berlin/Boston: de Gruyter. S. 2-35.

 


Programmbereich: Sprache im öffentlichen Raum

In dem Maße, in dem das IDS verstärkt und zurecht als die zentrale nationale Institution für Sprachfragen wahrgenommen wird, steigt der Anspruch der fachlichen ebenso wie der nichtfachlichen Öffentlichkeit, am IDS neben den traditionellen Forschungsfragen der Sprachwissenschaft auch solche Fragen bearbeitet zu sehen, die Status und Funktion der deutschen Sprache in der Gesellschaft betreffen. Der Programmbereich trägt diesen neuen Anforderungen Rechnung.

Ein Schwerpunkt des Programmbereichs ist die Erhebung, Beschreibung und Analyse der Einstellungen von Sprechern zum Deutschen, zu anderen Sprachen, zu Varietäten sowie zu sprachlichen Fragen generell. Untersucht werden sollen außerdem laienlinguistische Wissensbestände über sprachliche Sachverhalte sowie die sich daraus ergebenden Implikationen für öffentliche Sprachdiskurse. Fragen von Standard, Non-Standard, Sub-Standard sowie von sprachlichen Normen auf den verschiedenen Ebenen spielen hier eine Rolle.

Der andere Schwerpunkt behandelt die Position des Deutschen in der Welt, und zwar einerseits in Bezug auf deutschsprachige Minderheiten in der Welt (Sprachinseln), sowie andererseits in Hinblick auf die internationale Verbreitung des Deutschen als Lernersprache, in internationalen Institutionen, in Politik und Wirtschaft und als Wissenschaftssprache.

Außerdem ist – in rascher Reaktion auf aktuelle politische Entwicklungen – im Programmbereich ein Projekt angesiedelt, in dem der Prozess der sprachlichen und kommunikativen Integration von jungen Flüchtlingen in die Arbeitswelt begleitet und untersucht werden soll.

Kommende Vorträge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Programmbereichs

  • 12. März 2020: Rahel Beyer/Albrecht Plewnia: Mehrsprachigkeitskonstellationen unter Beteiligung des Deutschen in Europa, Mannheim, Rosengarten, Jahrestagung des IDS 
  • 26. März 2020: Rahel Beyer: Is a new language born? On the conceptual separation of the germanophone varieties of East Lorraine (France) from German, Windhoek (Namibia), German Abroad 4
  • 1. Mai 2020: Rahel Beyer: Sprachliche Lebensläufe in einem Minderheitenkontext: Weitergabe und Sprachwechsel in Ost-Lothringen (Frankreich), Rostock, Workshop Sprachbiographien