IDS-Logo
Aktuelles

 

Pressekontakt:

Dr. Annette Trabold
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Deutsche Sprache (IDS)
R 5, 6-13
68161 Mannheim
Tel.: 0621-1581-119
Fax: 0621-1581-200
E-Mail: trabold (at) ids-mannheim.de
Internet: www.ids-mannheim.de

Presse-Information, 28. Mai 2003

Gründung eines Deutschen Sprachrats

durch die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS),
das Goethe-Institut Inter Nationes (GI)
und das Institut für Deutsche Sprache (IDS)

Die drei genannten Institutionen haben die Gründung eines Deutschen Sprachrats beschlossen mit dem Ziel der Förderung der Sprachkultur im Inland und der Festigung der deutschen Sprache im Ausland sowie den besonderen Aufgaben:

  • der Abstimmung und Anregung von Aktivitäten der beteiligten Institutionen,
  • der Zusammenarbeit mit vergleichbaren Institutionen, mit der Hochschulgermanistik sowie Fachorganisationen und Verlagen,
  • der Zusammenarbeit mit Institutionen und Organisationen für die deutsche Sprache in anderen Ländern und Regionen.

Damit ist es nach jahrelangen und oft auch kontrovers geführten Diskussionen um die Förderung der deutschen Sprache endlich gelungen, dass drei der wichtigsten Institutionen in Deutschland, die sich in öffentlich finanziertem Auftrag der Förderung und Vermittlung der deutschen Sprache widmen,

  • ihre Kompetenzen bündeln,
  • eine Plattform bieten für eine gemeinsame, sachkundige Beobachtung und Erörterung der Situation und Entwicklung der deutschen Sprache
  • und durch ihre Befunde und Einschätzungen zur sprachpolitischen Meinungs- und Willensbildung über Sprachgebrauch und Sprachveränderung beitragen.

Den ersten Vorsitz übernimmt Frau Prof. Dr. Jutta Limbach.
Mehr Informationen über den Deutschen Sprachrat finden Sie im Internet: http://www.deutscher-sprachrat.de

Das Institut für Deutsche Sprache ist die zentrale außeruniversitäre Einrichtung zur Erforschung und Dokumentation der deutschen Sprache in ihrem gegenwärtigen Gebrauch und in ihrer neueren Geschichte. Es gehört zusammen mit 79 anderen außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen zur Leibniz-Gemeinschaft.