IDS-Logo
Aus dem Leben der Montageanleitung AH 284
Look! That man!...he...

Arbeiten von Wolfgang Glass

Zur Eröffnung der Ausstellung am
18. Oktober 2017 um 18.00 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Begrüßung:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig M. Eichinger

Einführung:
Katharina Dück

Ausstellungsdauer:
18. Oktober 2017 bis 16. Februar 2018

Öffnungszeiten:
Mo. - Do. 10 - 17 Uhr
Fr. 10 - 15 Uhr

Zur Ausstellung:

Mit einem Eintauchen in neue Universen, die sich dem Künstler während der Umsetzung eröffnen, beschreibt Glass den Schaffungsprozess, der ein "Schöpfen aus dem Inneren" sei. Zeit, Raum und Mühe spielten keine Rolle. Es zähle lediglich die Kraft der entstandenen Kunst, das Gefühl, die Botschaft zu tragen. "Manchmal reicht ein einfacher Strich, der drei Lagen Farbe ersetzen kann", so Glass. Das Einfache erfordere oft höheres handwerkliches Können als das Aufbieten großen Einsatzes von Körper und Material. Glass zieht den Vergleich zur asiatischen Kampfkunst Aikido heran: eine scheinbar einfache Handbewegung erziele in der fraglichen Sekunde große Wirkung, wenn sie durch jahrelanges Üben zu einem perfekten Bewegungsablauf geworden sei. Können sei niemals einfach, so Glass. Die Entwicklung zum Künstler sei ein Suchen nach der richtigen Technik und Fertigkeit. "Schaffende, die sich bei der Umsetzung langweilen und nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten suchen, haben die Verbindung noch nicht herstellen und ihrem Werk noch kein Leben einhauchen können." Und dieses besagte Leben muss noch nach Jahren in den Werken erkennbar sein. "Vielleicht können Generationen nach uns erst spüren, wer wir wirklich waren, wenn sie unsere Kunst betrachten."
(Aus: Ira Schreck (Chili Das magazin): Können ist niemals einfach. Über Kunst, Künstler und Wahrnehmung spricht der Vorsitzende des Neustadter Kunstvereins, Wolfgang Glass.)

Kurzbiografie:

Wolfgang Glass
Geb. am 15.04.57 in Lambrecht /Pfalz.
Lebt und arbeitet als freischaffender Künstler und Innenarchitekt in Neustadt/Weinstrasse und Mannheim.
Seit 1985 künstlerisch tätig, mit über 100 Ausstellungen im In - und Ausland  in der Kunstszene vertreten.
Seit 2000 1. Vorsitzender des Kunstvereins Neustadt/a.d.Wstr.
In den Mixed -Media -Collagen  sind  Einflüsse der POP ART zu finden. Die Bilder werden als Collage, Grafik und Malerei in einer Mixtur aus Formungskraft und Zufall  mit  schnellen und sicheren Strichen zusammengefügt. Die Inhalte sind oft authentisch und aus dem bestehenden Lebensumfeld entnommen. Der Stil ist eigenwillig und unverkennbar.

 

 

Impressionen der Ausstellungseröffnung

Begrüßung Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig M. Eichinger
Einführung Katharina Dück
Wolfgang Glass und Katharina Dück