Aktuelles

21.07.2020: Klaus Tschira Stiftung baut das Forum Deutsche Sprache

[mehr]

Spektakulärer Glücksfall: Mannheim baut "Haus der Deutschen Sprache" (von Eberhard Reuss)

[mehr]

Deutschlandfunk Beitrag mit: Henning Lobin, Heidrun Kämper, Annette Klosa-Kückelhaus, Carolin Müller-Spitzer, Christine Möhrs

[mehr]

09.-11. März 2021: 57. Jahrestagung des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache, Sprache in Politik und Gesellschaft: Perspektiven und...

[mehr]

Wie die Coronapandemie unseren Wortschatz verändert: Aktueller Wortschatz rund um die Coronapandemie

[mehr]

Hier finden Sie "Aktuelle Stellungnahmen zur Sprache der Coronakrise"

[mehr]

Workshop "Sprachstatistik"

12. und 13. Dezember 2019

Vortragssaal, IDS Mannheim in R5, 6-13

Tagungsorganisation: Astrid Adler und Albrecht Plewnia

Deutsch ist in Deutschland die Mehrheitssprache, aber Deutschland ist nicht einsprachig. Wie viele und welche Sprachen außer Deutsch werden in Deutschland gesprochen? Für wie viele Personen ist Deutsch die Erstsprache, wie viele haben eine weitere oder eine andere Erstsprache? Dies sind Fragen, die aus sprachwissenschaftlicher, aber beispielsweise auch aus erziehungswissenschaftlicher oder soziologischer Sicht von hohem Interesse sind, auf die es aber derzeit keine belastbaren Antworten gibt. Das liegt unter anderem daran, dass Sprachkompetenzen im deutschen Zensus lange Zeit nicht erhoben wurden. Erst seit 2017 gibt es im Mikrozensus eine sprachgebrauchsbezogene Frage, die jedoch aufgrund bestimmter methodischer Schwierigkeiten zu unbefriedigenden Ergebnissen führt.

Aus diesem Grund veranstaltet das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache einen internationalen Workshop, der einschlägig arbeitende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen und aus verschiedenen Ländern Europas versammelt, um die besonderen Schwierigkeiten und Herausforderungen, die in der statistischen Erfassung von Sprachen und Sprecherzahlen liegen, zu diskutieren.

Anmeldungen bitte per E-Mail an Heike Kalitowski-Ahrens: kalitowski-ahrens (at) ids-mannheim.de

Programm als PDF

Donnerstag, 12. Dezember 2019

14:00-14:15 Begrüßung
14:15-14:55Astrid Adler (Mannheim)
"Die Sprachfrage im deutschen Mikrozensus"
14:55-15:35 Anne-Kathrin Will (Berlin)
"Die Fragen der Migration im Mikrozensus von 2005 bis 2019: Hintergründe, Umsetzung und Veröffentlichung
15:35-15:50Pause
15:50-16:30Renata Coray (Freiburg, CH)
"Schweizer Sprachenstatistik und sprachliche Minderheiten"
16:30-17:10 Wendy Ayres-Bennett (Cambridge)
"Making the Case for Languages with UK-Policymakers: Opportunities and Callenges"
17:10-17:45Diskussion

Freitag, 13. Dezember 2019

9:15-9:55Thomas Kemper (Osnabrück) / Linda Supik (Hannover)
"Klassifikationen von Migration und Sprache in Bildungsforschung und amtlicher (Schul-)Statistik"
9:55-10:35Annick De Houwer (Erfurt)
"Die Sprachfrage im Deutschen Mikrozensus aus der Sicht der Mehrsprachigkeitsforschung: Ein Beispiel aus Belgien"
10:35-10:50 Pause
10:50-11:30Ibrahim Cindark / Santana Overath (Mannheim)
"Die IDS-Goethe-Sprachstandserhebung in den Integrationskursen: Sprachliche Hintergründe der Teilnehmenden"
11:30-12:00Abschlussdiskussion