Zuletzt erschienen

Adler, Astrid (2020): Counting languages: how to do it and what to avoid. A German perspective. In: Languages, society and policy. Cambridge: MEITS.

Adler, Astrid/Ribeiro Silveira, Maria (2020): Spracheinstellungen in Deutschland - Was die Menschen in Deutschland über Sprache denken. In: Sprachreport 4/2020. Mannheim: Leibniz-Institut für Deutsche Sprache, S. 16-24.

Adler, Astrid/Plewnia, Albrecht (2020): Aktuelle Bewertungen regionaler Varietäten des Deutschen. Erste Ergebnisse der Deutschland-Erhebung 2017. In: Hundt/Kleene/Plewnia/Sauer, S. 15-35.

Adler, Astrid/Hansen, Karolina (2020): Studenten, StudentInnen, Studierende? Aktuelle Verwendungspräferenzen bei Personenbezeichnungen. In Ewels/Plewnia, S. 47-63.

Beyer, Rahel/Plewnia, Albrecht (2021): Über Grenzen. Deutschsprachige Minderheiten in Europa. In: Lobin, Henning / Witt, Andreas / Wöllstein, Angelika (Hg.): Deutsch in Europa. Sprachpolitisch, grammatisch, methodisch. Jahrbuch des Instituts für Deutsche Sprache 2020. Berlin / Boston: de Gruyter. 35-54.

Beyer, Rahel/Dück, Katharina (2020): Ist der Explorator ein Störfaktor? Zu den methodischen Grenzen festgeschriebener Aufnahmedesigns. In: Beiträge zur niederdeutschen Philologie.(= Niederdeutsches Wort 60). Münster: Aschendorff Verlag, S. 127-155.

Beyer, Rahel (2020): Quels acteurs pour quels éléments linguistiques dans l’espace public? L’allemand standard et le platt dans le paysage linguistique de la Moselle-Est. In: Les Cahiers du GEPE, N°12/ 2020. Langues minoritaires: quels acteurs pour quel avenir? Strasbourg: Presses universitaires de Strasbourg.

Beyer, Rahel/Plewnia, Albrecht (Hrsg.) (2020): Handbuch der Sprachminderheiten in Deutschland. Tübingen: Narr. 

Dück, Katharina (2020): Language Contact and Language Attitudes of Caucasian Germans in Today’s Caucasus and Germany. In: Lenz, Alexandra/Masleko, Mateusz (Hrg.)(2020): VARIATIONist Linguistics meets CONTACT Linguistics. (=Wiener Arbeiten zur Linguistik 6). Wien: V&R unipress. S. 25-49.

Ewels, Andrea-Eva/Plewnia, Albrecht (Hrg.)(2020): Themenheft „Sprache und Geschlecht“. Beiträge zur Gender-Debatte. Muttersprache 130.1.

Hünlich, David (2020): "America First" mit deutschem Akzent. Über die politische Ansprache einer verstummten Ethnie. In: Sprachreport 4/2020. Mannheim: Leibniz-Institut für Deutsche Sprache, S. 6-15

Hundt, Markus/Kleene, Andrea/Plewnia, Albrecht/Sauer, Verena (Hrsg.) (2020): Regiolekte. Objektive Sprachdaten und subjektive Sprachwahrnehmung. (= Studien zur Deutschen Sprache 85). Tübingen: Narr.


Deutsch in der Welt

Der Blick auf die Sprachenwelt Europas ist traditionell nationalsprachlich geprägt. Tatsächlich gibt es aber in Zentraleuropa eine ganze Reihe von Sprachminderheitenkonstellationen unter Beteiligung des Deutschen, und zwar mit dem Deutschen als Minderheitensprache am Rande des geschlossenen deutschen Sprachgebiets ebenso wie als Mehrheitssprache für verschiedene autochthone sowie migrationsinduzierte Minderheitensprachen innerhalb des deutschen Sprachgebiets. Ziel des Projekts ist eine systematische Erfassung und Darstellung dieser verschiedenen Minderheitenkonstellationen.

Zu diesem Zweck werden u.a. seit 2017 in zwei bislang wenig untersuchten Sprachminderheitsgebieten neue Erhebungen durchgeführt und Sprachaufnahmen gemacht, und zwar einerseits mit Sprecherinnen und Sprechern deutscher Varietäten in Ost-Lothringen und andererseits mit Angehörigen der deutschsprachigen Minderheit im Südkaukasus (in Georgien und Aserbaidschan), die schwäbische Dialekte sprechen; außerdem werden weitere Sprachaufnahmen mit nach Deutschland remigrierten Kaukasusdeutschen, die als Vergleichsgruppe dienen können, durchgeführt.

Projektleitung:
Dr. Albrecht Plewnia

Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter:
Dr. Rahel Beyer
Dr. Katharina Dück
David Hünlich, PhD